Am Samstag besuchte Präsident Hassan Rohani die Anlage. Kurz darauf detonierte ein Sprengsatz.

Foto: AP/Office of the Iranian Presidency

Teheran – Nach einem mutmaßlichen Angriff auf die Atomanlage Natanz will der Iran die Urananreicherung beschleunigen. Teheran informierte die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO) über seine Pläne, mit der Anreicherung auf 60 Prozent am Mittwoch zu starten, sagte der iranische Chefverhandler Abbas Araqchi am Dienstag gegenüber dem Sender Press TV in Wien, wo am Mittwoch eine weitere Verhandlungsrunde zum iranischen Atomprogramm ansteht.

Der Iran hat bis jetzt sein Uran auf 20 Prozent angereichert, obwohl im Wiener Atomabkommen von 2015 nur 3,67 Prozent erlaubt sind. Bei einem Anreicherungsgrad von 20 Prozent ist es laut Experten relativ einfach, auf eine Urananreicherung von etwa 90 Prozent zu kommen, die für eine Atombombe benötigt wird.

Russland warnt vor Scheitern der Gespräche

Zuvor hatte Teheran bereits vor negativen Auswirkungen auf die Bemühungen zur Rettung des Atomabkommens gewarnt. "Der Vorfall in Natanz erschwert die Verhandlungen", sagte Außenminister Javad Zarif am Dienstag am Rande von Gesprächen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Lawrow warnte bei seinem Iran-Besuch sogar vor einem Scheitern der internationalen Gespräche über die Zukunft des 2015 geschlossenen Abkommens. Zugleich kritisierte er die Europäer.

Irans Präsident Hassan Rouhani knüpfte bei einem Treffen mit dem russischen Außenminister den Erfolg der Verhandlungen an Bedingungen. "Was wir wollen, ist, dass alles so wird wie nach dem Abkommen 2015 und dass alle Seiten sich an die Abmachungen halten (...) – nicht mehr, aber auch nicht weniger", sagte er nach Angaben des Präsidialbüros.

Angriff auf Atomanlage

Der Iran sprach nach dem Angriff auf die Atomanlage am Sonntag von einem "Terrorakt" und machte Israel verantwortlich. Auch US-Geheimdienste vermuten Israel dahinter. Nach Angaben der iranischen Atomorganisation richtete der Vorfall keine größeren Schäden an. "Das war nur eine leichte Brise, die uns nicht mal zum Zittern bringt", behauptete ein Sprecher. Die "New York Times" hingegen berichtete unter Berufung auf US-Geheimdienstler, die Urananreicherung des Iran werde um mindestens neun Monate zurückgeworfen.

Behrouz Kamalvandi, Pressesprecher der iranischen Atomenergieorganisation, stürzte bei der Inspektion der Schäden, die Saboteure an der Urananreicherungsanlage Natanz angerichtet hatten, sieben Meter in die Tiefe und zog sich Verletzungen zu.

Russland nimmt USA in die Pflicht

Russland zählt zu den Ländern, die sich um die Rettung des Abkommens bemühen, das 2015 zwischen dem Iran, den fünf UN-Vetomächten und Deutschland in Wien geschlossen wurde. Es soll sicherstellen, dass der Iran nicht die Fähigkeiten zum Bau einer Atombombe erlangt. Seit vergangener Woche laufen dazu neue Verhandlungen. Lawrow sagte, er hoffe, dass die Übereinkunft erhalten bleibe. Voraussetzung sei, dass die USA es "vollständig umsetzen". Zudem müssten alle Sanktionen aufgehoben werden.

Washington war 2018 einseitig aus dem Wiener Abkommen ausgestiegen. Als Reaktion auf Strafmaßnahmen begann der Iran, vereinbarte Obergrenzen für die Produktion von Uran zu überschreiten. Bei den laufenden Atomgesprächen geht es um die Bedingungen für eine Rückkehr zu der Übereinkunft. Da jedoch auch der neue US-Präsident Joe Biden die Sanktionen kurzfristig nicht aufheben will, richtet sich die Führung in Teheran mehr nach China und Russland aus.

Schärfere Iran-Sanktionen

Erst am Montag hatte die EU schärfere Sanktionen gegen den Iran wegen Verstößen gegen grundlegende Menschenrechte verhängt. Diese Angelegenheit werfe viele Fragen auf, kritisierte Lawrow. "Wenn es in der Europäischen Union keine Koordination gibt und die rechte Hand nicht weiß, was die linke macht, ist das eine Katastrophe." Wenn diese Entscheidung aber bewusst inmitten der Gespräche über eine Rettung des Atomabkommens getroffen worden sei, sei das ein Fehler.

Bei Lawrows Besuch verabredeten beide Länder eine engere Zusammenarbeit. Dabei geht es den Angaben nach etwa um eine Kooperation bei der Produktion des russischen Corona-Impfstoffes Sputnik V. Vor Russland hatte der Iran Ende März bereits mit China einen Vertrag über eine Zusammenarbeit mit einer Laufzeit von 25 Jahren unterzeichnet. Damit ist der Weg frei für Investitionen Chinas. (red, APA, 13.4.2021)