Auf den Straßen Windsors tummeln sich mehr Wachleute als trauernde Bürger: Die Bevölkerung wurde angehalten, die Trauerfeier im Fernsehen zu verfolgen.

Foto: Reuters / Phil Noble

Während seiner 100 Lebensjahre war Prinz Philip vieles: Ehemann der Königin, Träger dutzender Titel, Marineoffizier im Zweiten Weltkrieg, vielbeschäftigter und für seine Sager mitunter berüchtigter Repräsentant der königlichen Familie – und auf der Insel Tanna sogar eine Gottheit. Am Samstagnachmittag nahmen die Königin, ihre Familie und das ganze Königreich nun Abschied vom Herzog von Edinburgh.

Auf das ihm zustehende Staatsbegräbnis mit all dem dazu gehörenden Prunk und Pomp hatte Prinz Philip schon vor Jahren verzichtet – und stattdessen verfügt, dass sein Sarg auf einem eigens umgebauten Landrover zu seiner Grabstätte gebracht werden soll. Diesem Wunsch wurde entsprochen, auch wenn viele andere Details der Trauerfeier pandemiebedingt geändert werden mussten. Nur dreißig Personen durften den Prinzen zu seiner letzten Ruhestätte begleiten, der britische Premier Boris Johnson hatte seinen Platz in der St. George's Chapel zugunsten enger Familienmitglieder aufgegeben. Damit sich in der ehrwürdigen Kapelle möglichst wenig Aerosole verbreiteten, sang auch nur ein vierköpfiger Chor.

Der Ablauf der Trauerfeier

Um 15.40 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit wurde der Sarg Philips vor die Privatkapelle auf Schloss Windsor getragen. Von dort zog der Trauerzug in Richtung St. George's Chapel, mit dem Landrover an der Spitze und den Kindern und Kindeskindern des Prinzen dahinter. Um 16 Uhr begann dann der Trauergottesdienst mit einer landesweiten Schweigeminute. Anschließend fand Prinz Philip in der königlichen Gruft – einstweilen – seine letzte Ruhe. Wenn auch Elisabeth II. verstirbt, werden sie Seite an Seite gebettet werden. Den Verlauf der Trauerfeier können Sie hier nachlesen.

15.40 Uhr: Die Prozession zur St. George's Chapel beginnt.

Der Trauerzug.
Foto: Reuters / Hannah McKay

Der Sarg Philips wird aus der Privatkapelle von Schloss Windsor, geschmückt mit seiner persönlichen Standarte und seiner militärischen Mütze, zum wartenden Landrover getragen. Die Queen folgt im staatlichen Bentley, die Kinder Philips – Prinzessin Anne, Prinz Charles, Prinz Edward und Prinz Andrew – gehen hinter dem Sarg her. In den nächsten Reihen folgen die Enkelkinder des Prinzen – allen voran Prinz William und Prinz Harry, zwischen ihnen Peter Phillips, der Sohn von Prinzessin Anne. Dass die beiden Brüder auf diesem Weg durch ihren Cousin getrennt sind, hat in der britischen Klatschpresse im Vorfeld für einige Spekulationen gesorgt: Es könne auf eine Kluft zwischen William und dem kürzlich nach Kalifornien gezogenen Harry hinweisen, wurde gemunkelt.

16.00 Uhr: Der Sarg trifft ein, die Trauerfeier beginnt mit einer Schweigeminute.

Die Queen wird am Eingang zur St. George's Chapel vom Dekan von Windsor und dem Erzbischof von Canterbury begrüßt, über den Eingang spannt sich eine Plastikfolie – wohl zum Schutz vor fremden Blicken und dem Virus. Zu Beginn der Messe gibt es eine nationale Schweigeminute, auch die Flugzeuge in Heathrow bleiben kurz am Boden.

Mit Betreten der Kirche ziehen sich die Kinder, Enkel und weiteren Angehörigen des Verstorbenen schwarze Masken über Mund und Nase. Der vierköpfige Chor empfängt sie mit einem Choral.

16.10 Uhr: Der Gottesdienst beginnt.

Die wenigen Trauergäste, im Vordergrund der Sarg Prinz Philips.
Foto: AP / Dominic Lipinski

Es folgen eine weitere Darbietung des Chors sowie Lesungen aus dem Buch Sirach und dem Evangelium nach Johannes. Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, und der Dekan von Windsor, David Conner, leiten den Gottesdienst. Es gibt einen Kameraschwenk über die unzähligen Orden und Auszeichnungen, die der Prinz in seinem langen Leben erhalten hat – ihnen ist ein eigener Artikel in der englischsprachigen Wikipedia gewidmet. Auch all seine Titel werden noch einmal verlesen.

Zum Abschluss erschallt nicht Gesang, sondern der Klang einer Dudelsackmelodie und von Trompeten im altehrwürdigen Gemäuer – wie die meisten anderen Stücke hat Prinz Philip auch diese vor seinem Tod selbst ausgewählt. Um seiner militärischen Karriere Tribut zu zollen, haben beinah alle Lieder Bezug zu den Streitkräften.

16.50 Uhr: Die Trauergemeinde zieht aus der Kirche aus.

Die Queen verlässt an der Seite der Priester die Kirche, die anderen Trauergäste folgen ihr. Der Sarg von Prinz Philip ist tatsächlich bereits über einen Fahrstuhl in die Gruft der Kirche gebracht worden. Auf ihm liegt laut Beobachtern ein letzter Brief der Königin an den Mann, mit dem sie 73 Jahre lang verheiratet war. (Ricarda Opis, 17.4.2021)