UN-Generalsekretär António Guterres richtete sich vor dem Klimagipfel an US-Präsident Biden.

Foto: REUTERS

New York – Die Vereinten Nationen fordern von den USA eine deutliche Verschärfung ihrer Klimaziele. "Ich denke, dass die USA mehr als eine Halbierung ihres CO2-Ausstoßes bis 2030 im Vergleich zu 2010 zusagen könnten", sagte UN-Generalsekretär António Guterres der Nachrichtenagentur Reuters in einem am Montag veröffentlichten Interview. "Wenn das geschieht, wird es wichtigen Einfluss auf Japan, auf China und auf Russland haben."

Klimakonferenz startet diese Woche

US-Präsident Joe Biden hat 40 Staats- und Regierungschefs zu einer internationalen Klimakonferenz am Donnerstag und Freitag eingeladen, bei der er ein neues Klimaziel für die USA verkünden will. Erwartet wird von den USA eine Zusage für eine Reduktion des CO2-Ausstoßes um mindestens 50 Prozent im Vergleich zu 2005. Dies würde bei einem Vergleich zu 2010 etwa einem Minus von 47 Prozent entsprechen.

Die USA hatten sich unter Donald Trump aus den internationalem Klimaprozess zurückgezogen. Das alte Ziel von Ex-Präsident Barack Obama sah bis 2025 eine Reduktion um 26 bis 28 Prozent im Vergleich zu 2005 vor.

Guterres fordert CO2-Abgaben

Der Weltklimavertrag, dem die USA unter Biden wieder beigetreten sind, verlangte aber eigentlich schon 2020 erhöhte Zusagen von den Unterzeichnern. Es wird erwartet, dass die USA als zweitgrößter CO2-Emittent dies in dieser Woche nachholen. Bei der virtuellen Konferenz soll auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sprechen. Deutschland hat im europäischen Verbund allerdings bereits vergangenes Jahr ambitioniertere Ziele zugesagt. Ende des Jahres sollen dann die weltweiten Zusagen verbindlich bei der UN-Weltklimakonferenz in Glasgow festgeschrieben werden.

Guterres appellierte an die Staaten, den CO2-Ausstoß mit Abgaben zu belegen und die Subventionen für fossile Energien zu streichen. "Die Wirtschaft ist auf unserer Seite, die Technologien sind auf unserer Seite. Manchmal helfen aber die Rahmenbedingungen der Regierungen und ihre Strategien nicht, dies auch umzusetzen", sagte der UN-Generalsekretär. (APA, 19.4.2021)