Ethereum kann sich über ein neues Allzeithoch freuen.

Foto: Reuters

Ethereum tritt aus dem Schatten von Bitcoin heraus. Die zweitwichtigste Cyberdevise knackte am Montag die psychologisch wichtige 3.000er-Marke und stieg um fast 14 Prozent auf ein Rekordhoch von 3.150,15 Dollar. Damit beläuft sich das Plus seit Jahresbeginn auf rund 350 Prozent. Bitcoin kommt im gleichen Zeitraum "nur" auf ein Plus von 100 Prozent.

Ziel 5000 Dollar

Viele Anleger betrachteten die Ethereum im Vergleich zum Krypto-Primus als unterbewertet, sagt Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses Avatrade. Die enorme Nachfrage institutioneller Investoren lasse sich unter anderem an der Tatsache ablesen, dass in Kanada bereits zwei börsennotierte Ethereum-Fonds (ETFs) auf dem Markt seien. Mittelfristig habe die Kryptowährung Luft bis 5.000 Dollar, um anschließend die 10.000er-Marke ins Visier zu nehmen.

Ethereum profitiere außerdem von den heißen Themen "DeFi" und "NFT", sagt Analyst Timo Emden von Emden Research. Decentralized Finance (DeFI) sei die Bezeichnung für Finanzanwendungen auf Basis der Blockchain-Technologie wie zum Beispiel Kreditgeschäfte und andere Bank-Dienstleistungen. "NFT" steht für Non-Fungible Tokens, welche ein Asset einzigartig machen. Hierbei reichen die Anwendungsfälle von Sammelkarten bis hin zu virtuellen Welten und Digitalkunst. Da Ethereum nicht nur ein Zahlungsmittel ist, sondern Transaktionen an bestimmte Bedingungen geknüpft werden können ("Smart Contracts"), eignet es sich besonders gut für DeFi- oder NFT-Geschäfte.

Auch Bitcoin steigt

Dem Branchendienst CoinMarketCap.com zufolge kommt Ethereum derzeit auf eine Marktkapitalisierung rund von 364 Milliarden Dollar. Das ist fast so viel wie der Börsenwert der Dax-Schwergewichte SAP, Siemens und Allianz zusammengerechnet. Der Wert aller im Umlauf befindlichen digitalen Bitcoin-Münzen beläuft sich auf etwa 1,1 Billionen Dollar. Die älteste und wichtigste Cyberdevise verteuerte sich am Montag um knapp vier Prozent auf 58.821 Dollar. (Reuters, 3.5.2021)