Tulln soll die Hauptstadt der Digitalisierung werden.

Foto: Getty Images

Am Campus Tulln ist am Montag der Spatenstich für das "Haus der Digitalisierung" erfolgt. Das 4.200 Quadratmeter große Gebäude soll bis Frühjahr 2023 um rund 33,5 Millionen Euro von der Wirtschaftsagentur ecoplus des Landes und der Fachhochschul-Immobiliengesellschaft der FH Wiener Neustadt errichtet werden. Das Herzstück des Hauses bildet laut Aussendung ein Showroom, der Österreichs größten, fast 360 Grad umlaufenden LED-Screen mit 330 Quadratmetern beinhalten soll.

Leuchtturmprojekt

Das Leuchtturmprojekt "Haus der Digitalisierung" besteht aus drei einander ergänzenden Teilen, wurde erläutert: dem digitalen Netzwerk als Motor des Gesamtprojekts, dem virtuellen "Haus der Digitalisierung" (www.virtuelleshaus.at) als branchenübergreifendes Informationsnetzwerk und dem realen "Haus der Digitalisierung" als Herz des Gesamtprojektes. Im Showroom sollen Jahresausstellungen gezeigt werden. "Hier in Tulln wird die drittgrößte LED-Wall auf unserem Kontinent stehen", kündigte Landesrat Jochen Danninger (ÖVP) an.

Weiters sind Eingangs- und Gastrobereich sowie Büroeinheiten und Inkubator-Flächen geplant. Neben der Erweiterung der Fachhochschule Wiener Neustadt sollen Serviceinstitutionen in dem Gebäude beheimatet sein, die kleine und mittelständische Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation begleiten.

Die Pandemie habe in den vergangenen Monaten unser aller Leben auf den Kopf gestellt und gleichzeitig die Digitalisierung vorangetrieben, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) laut Landespressedienst. Man sei auf die Vorteile und Möglichkeiten der Digitalisierung angewiesen gewesen, um mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben und vor allem auch die Geschäftstätigkeiten weiter laufen lassen zu können. (APA, 10.05.2021)