Werbung für Orgasmus-Yoga führte zur Ausweisung eines Australiers aus Indonesien.

Foto: Getty Images

Weil er seinen Kundinnen und Kunden "Orgasmen durch Yoga" versprochen hat, wurde ein Kanadier von der indonesischen Urlauberinsel Bali verbannt. Der Mann habe sich respektlos gegenüber den lokalen Traditionen und Werten gezeigt, teilten die Behörden am Montag mit.

Atmungstechnik

Der Kanadier hatte zuvor seinen Kurs "Tantrische Ganzkörper-Orgasmen" für umgerechnet 20 Euro online beworben. In Indonesien ging das Angebot in sozialen Netzwerken viral und verärgerte einige konservative Gruppen." Solche Aktivitäten könnten dem Ruf von Indonesien und Bali als Urlaubsziel schaden. Es ist respektlos gegenüber Balis Sitten", erklärte Gouverneur I Wayan Koster bei einer Pressekonferenz in Anwesenheit des "Anbieters" und der zuständigen Grenzbeamten.

"Wenn Sie jemals zurückkommen möchten, müssen Sie unsere Sitten respektieren", sagte der Gouverneur zu dem Kanadier. Die Einwanderungsbehörde der mehrheitlich hinduistischen Urlauberinsel bestätigte am Montag, dass der Mann, der im April mit einem Touristenvisum eingereist war, der Insel verwiesen wurde. Allerdings habe er bestritten, dass sein Kurs sexuelle Aktivitäten beinhalten würde. Es habe vielmehr hauptsächlich um Atemtechniken gehen sollen. (APA, 10.05.2021)