Tesla kommt damit der chinesischen Regierung entgegen.

Foto: AP

Der US-Elektroautobauer Tesla speichert die von seinen Fahrzeugen in China gesammelten Daten künftig in dem Land selbst. Dafür sei in der Volksrepublik eigens ein Standort eingerichtet worden, teilte das Unternehmen auf der Internetplattform Weibo mit.

Sicherheitsbedenken

Tesla kommt damit der Regierung in Peking entgegen, die wegen der von Bordkameras und Sensoren gesammelten Autodaten Sicherheitsbedenken angemeldet hat.

Dazu werden von staatlichen Stellen derzeit Richtlinien für den Datenschutz erarbeitet. Tesla hatte in den vergangenen Wochen damit begonnen, sein Verhältnis zu staatlichen Stellen in China zu verbessern, nachdem das Unternehmen wegen negativer Verbraucherberichte in die Kritik geraten war. (APA, 25.05.2021)