Letztes Jahr legte Apple einen Auftrag für einen Lieferanten auf Eis, nachdem Berichte über Kinderarbeit veröffentlicht wurden

Foto: AP/Andy Wong

Apple hat im vergangenen Jahr keine Fälle unerlaubter Beschäftigung Minderjähriger bei seinen Zulieferern festgestellt. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Bericht zur Zuliefererkette des Konzerns hervor. Im Jahr 2019 hatte es noch einen solchen Verstoß gegeben.

Härtere Maßnahmen

Nach Apples Regeln dürfen Zulieferer keine Personen im Alter unter 15 Jahren beschäftigen, wenn das erlaubte Mindestalter in dem Land nicht ohnehin höher liegt. Der iPhone-Hersteller hatte im vergangenen November den Abschluss neuer Geschäfte mit dem großen Fertiger Pegatron auf Eis gelegt, nachdem Verstöße in einem Programm zur Beschäftigung von Studenten festgestellt worden waren.

Dem Bericht zufolge führte Apple im vergangenen Jahr bei seinen Zulieferern in 53 Ländern 1.121 Kontrollen zu verschiedenen Aspekten durch. Dabei seien auch gut 57.600 Mitarbeiter befragt worden – und 197.000 Beschäftigte hätten anonyme Fragebögen ausfüllen können. (APA/dpa, 31.5.2021)