Die Opposition wirft Babiš schlechtes Management der Corona-Krise vor.

Foto: AP/Petr David Josek

Prag – Vier Monate vor der Parlamentswahl in Tschechien hat Regierungschef Andrej Babiš eine Misstrauensabstimmung überstanden. Am Donnerstagabend stimmten 89 Abgeordnete für die Absetzung des Kabinetts. Die erforderliche Mehrheit von 101 Stimmen in der 200-köpfigen Kammer wurde damit verfehlt. Die Opposition warf Babiš in einem mehr als elfstündigen Wortgefecht Versagen bei der Corona-Bekämpfung vor. Seit Beginn der Pandemie gab es in Tschechien mehr als 30.000 Tote.

Entscheidend war am Ende, dass die Kommunisten vor der Abstimmung demonstrativ den Saal verließen, statt gegen die Regierung zu stimmen. "Wir werden uns an diesem Theater nicht beteiligen", sagte ihr Parteivorsitzender Vojtěch Filip. Präsident Miloš Zeman hatte angekündigt, das Kabinett so oder so bis zur Wahl Anfang Oktober im Amt zu belassen. In der Geschichte Tschechiens hat es erst einmal einen erfolgreichen Misstrauensantrag gegeben.

Unter Druck

Babiš steht an mehreren Fronten unter Druck. Ihm droht eine Anklage wegen Betrugs bei EU-Subventionen. Zudem werden dem Multimilliardär Interessenkonflikte als Unternehmer und Politiker vorgeworfen. Babiš griff in der Debatte die Piratenpartei an, die in jüngsten Wahlumfragen vorne liegt. "Wir wollen in Tschechien keinen multikulturellen und ökofanatischen Piratenstaat", sagte der 66-Jährige. (APA, 4.6.2021)