Die chinesischen Behörden verschärfen ihr Vorgehen gegen digitale Währungen.

Foto: AP / Andy Wong

Shanghai – In China hat die Polizei mehr als 1.100 Personen wegen illegalen Handels mit Kryptowährungen festgenommen. Mehr als 170 kriminelle Banden seien zerschlagen worden, teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit am Donnerstag mit. Sie seien verdächtig, Cyberdevisen zur Geldwäsche bei illegalen Geschäften verwendet zu haben.

China will gegen Kryptowährungen vorgehen

Chinas Verband der Zahlungsabwickler hatte zuvor mitgeteilt, dass die Zahl der Straftaten im Zusammenhang mit der Verwendung virtueller Währungen steige. Da Kryptowährungen anonym und global seien, würden sie zunehmend zu einem wichtigen Kanal für die grenzüberschreitende Geldwäsche, hieß es. China hatte bereits im Mai angekündigt, den Finanzinstituten Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kryprowährungen zu verbieten.

Damit verschärften die chinesischen Regulierungsbehörden ihr Durchgreifen bei digitalen Währungen. Viele der neuen Regelungen erweiterten frühere Beschränkungen und schlossen Schlupflöcher. (APA, 10.6.2021)