Ende Mai hatte Verdi dem weltgrößten Onlinehändler zudem vorgeworfen, er überwache seine Mitarbeiter.

Foto: AP

Der Online-Händler Amazon erhöht den Einstiegslohn in Deutschland. Ab Juli sollen alle Beschäftigten an den Logistikstandorten vom ersten Tag an einen umgerechneten Einstiegslohn von mindestens 12 Euro brutto pro Stunde erhalten, wie der Konzern am Freitag mitteilte. "Ab Juli verdient jede Kollegin und jeder Kollege in Deutschland gleichberechtigt umgerechnet 12 Euro oder mehr pro Stunde, egal wo sie arbeiten", sagte Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber. Der Einstiegslohn soll im Herbst 2022 auf mindestens 12,50 Euro steigen. Amazon hat nach eigenen Angaben seit 2010 mehr als 28 Milliarden Euro in Deutschland investiert und mehr als 23.000 feste Arbeitsplätze geschaffen. Im laufenden Jahr sollen weitere 5000 Jobs hinzukommen. Amazon liegt seit Jahren mit der Gewerkschaft Verdi wegen Tarifstreitigkeiten im Clinch.

Ende Mai hatte Verdi dem weltgrößten Onlinehändler zudem vorgeworfen, er überwache seine Mitarbeiter. Verdi-Experte Orhan Akman hatte sich anlässlich der Anhörung im Europäischen Parlament zu den Unternehmenspraktiken des US-Konzerns geäußert. Kleber erklärte nun, Amazon sei ein fairer Arbeitgeber, behandele alle mit Respekt und biete seinen Beschäftigten vom ersten Tag an hervorragende Leistungen und Karrieremöglichkeiten. "Das Gegenteil zu behaupten, ist schlicht falsch."(Reuters, 11.6.2021)