Premier Bennett installiert ein neues Corona-Kabinett.

Foto: REUTERS/Ronen Zvulun

Israels neuer Premierminister Naftali Bennett warnt vor einem "neuen Ausbruch" des Coronavirus in seinem Land. Wie Bennett bei einem Besuch auf dem Tel Aviver Flughafen Ben Gurion erklärte, breite sich die erstmals in Indien aufgetretene Delta-Variante des Virus in Israel aus – und erfordere drastisches Gegensteuern.

Besondere Vorsicht sei geboten, weil einige der Infizierten bereits geimpft waren, sagte Bennett, der ungeachtet dessen Jugendliche dringend aufrief, sich impfen zu lassen – man gehe weiter davon aus, dass die Vakzine hohen Schutz böten.

Israel gehörte zu jenen Ländern mit den größten Fortschritten, was die Durchimpfungsrate betrifft, früher als andere Länder hatte es Restriktionen gelockert. 56,9 Prozent der Bevölkerung sind aktuell bereits vollständig geimpft. Nun stelle sich die Situation völlig neu dar, so Bennett.

Von Auslandsreisen wird abgeraten

Seine Regierung, eine Multiparteienkoalition, werde angesichts der neuen Mutation ein Corona-Kabinett bilden, alle Einreisenden an Israels Großflughafen müssen einen PCR-Test vornehmen lassen, auch herrscht dort ab sofort wieder Maskenpflicht. "Wer nicht in Ausland reisen muss, soll zu Hause bleiben", rät der Premier. Und in Innenräumen soll man sich nach Bennetts Worten künftig wieder maskieren.

Am Montag wurden 125 Neuinfektionen registriert, am Sonntag waren es 49, zuvor lag die Zahl der Neuinfektionen mehrere Monate lang nur zwischen 20 und 30. (red, 22.6.2021)