Demonstranten tragen Bilder Nizar Banats.

Foto: APF/ABBAS MOMANI

Die Polizei setzte Tränengas ein.

Foto: AFP/ABBAS MOMANI

Die Protestierenden forderten Mahmoud Abbas auf, zurückzutreten.

Foto: AFP/ABBAS MOMANI

Hunderte demonstrierten in Ramallah.

Foto: AFP/ABBAS MOMANI

Die Demonstranten errichteten brennende Barrikaden.

Foto: AP/Nasser Nasser

Ramallah – Ein bekannter Kritiker der palästinensischen Autonomiebehörde ist im Zuge seiner Festnahme ums Leben gekommen. Der Gouverneur der Palästinenserstadt Hebron, Jibreen (Jibrin) al-Bakri, teilte am Donnerstag mit, Polizisten seien am frühen Morgen zum Haus von Nizar Banat in Dura im südlichen Westjordanland gekommen, um ihn zu verhaften. Daraufhin habe sich "sein Gesundheitszustand verschlechtert", er sei danach im Krankenhaus in Hebron für tot erklärt worden.

Banats Cousin Hussein sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Polizisten hätten seinen Onkel mit Eisenstangen acht Minuten lang auf den Kopf geschlagen.

Die Umstände seines Todes sollten nun untersucht werden. Banat wollte heuer bei den Parlamentswahlen kandidieren, die Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas jedoch wieder abgesagt hat. Der Kritiker hatte der Autonomiebehörde immer wieder schwere Menschenrechtsverletzungen und Korruption vorgeworfen. Er war in der Vergangenheit schon mehrfach verhaftet worden.

Hunderte demonstrieren gegen Abbas

Darauf zogen am Donnerstagnachmittag hunderte Demonstranten vor das Gelände, auf dem sich Abbas' Haus befindet, und forderten seinen Rücktritt. Die Polizei setzte Tränengas ein, um sie zurückzudrängen.

Abbas hatte die Verschiebung der für den 22. Mai geplanten Wahl Ende April bekanntgegeben. Er führte dafür den Konflikt mit Israel um Jerusalem an. Einen neuen Termin nannte der 85-Jährige nicht. Man habe sich darauf verständigt, die Wahl zu verschieben, bis die Teilnahme der Menschen im Ostteil der Stadt gesichert sei.

Die Europäische Union hatte mit großer Enttäuschung auf die Verschiebung der ersten Wahl seit 15 Jahren reagiert. Seit der Absage des geplanten Wahltermins wird über ein härteres Vorgehen der Autonomiebehörde im Westjordanland gegen Kritiker berichtet. (red, APA, 24.6.2021)