Der Anfang vom niederländischen Ende: De Ligts Handspiel.

Foto: EPA/Tibor Illyes

Dann ging's schnell: Rot.

Foto: AFP/Laszlo Balogh

Holes trifft.

Foto: REUTERS/Bernadett Szabo

Tschechien jubelt.

Foto: AP Photo/Laszlo Balogh

Vor dem Spiel waren Oranje-Fans noch in Feierlaune.

Foto: imago images/PA Images

Budapest – Am späten Sonntagnachmittag hat die Euro in Budapest ihre erste große Überraschung erlebt. Die Niederlande scheiterten nach Matthijs de Ligts Ausschluss mit 2:0 an Tschechien.

Erwarteter Beginn

Mit neun Punkten hatte Oranje die Österreich-Gruppe C souverän gewonnen und war dementsprechend favorisiert. Der Papierform folgte die Partie aber nur eine Viertelstunde. In der ersten Szene schienen sich die Tschechen nur mittelgut auf die Spezifika des niederländischen Offensivspiels vorbereitet zu haben, denn nach einer Minute wurde Denzel Dumfries im Strafraum komplett vergessen. Der ultraoffensive Rechtsverteidiger hätte wohl sein drittes Tor im Turnier erzielt, wenn die Flanke präziser gekommen wäre.

Die Niederlande dominierten, Matthijs de Ligt köpfelte aus kürzester Distanz aber weg vom Tor statt ins leere Gehäuse (10.), Memphis Depay konnte die unfreiwillige Vorlage auch nicht verwerten. Die Tschechen kamen dem Erfolg mit einem Souček-Flugkopfball erstmals nahe (22.) und spielten ab dann auf Augenhöhe. De Ligt rettete bei Antonin Baráks Schuss aus sieben Metern in höchster Not mit der Fußspitze.

Abwärtsspirale

Nach der Pause holte sich Dumfries Gelb für einen Ellbogencheck Gelb ab. Und dann kippte die Partie. Donyell Malen überlief mit einem Energieanfall drei Verteidiger, scheiterte dann aber an Goalie Tomáš Vaclík. Direkt im Gegenzug kam de Ligt als letzter Mann gegen Patrik Schick ins Straucheln, stoppte den Ball mit der Hand – und sah nach Videostudium Rot (55.).

Minute 66: Pavel Kadeřábek darf sich den Ball im Strafraum stoppen und herrichten, Dumfries lässt aber geschickt den Fuß stehen und blockt den Schuss. Der Außenseiter war aufgezuckert, gewann gefühlt jeden Zweikampf. Minute 68, die Belohnung: Lange Flanke von rechts, Tomáš Kalas köpfelt quer, Tomáš Holeš bugsiert die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie. Gut einstudiert, gut ausgeführt.

Die Niederländer konnten auch in Rückstand nicht zulegen und wurden grausam ausgekontert. Holeš spielte im Strafraum quer, Schick vollendete zum 2:0 (80.). Es war dies schon das vierte EM-Tor des Leverkusen-Stürmers.

Das Team von Frank de Boer blieb völlig ratlos, brachte in 96 Spielminuten keinen einzigen Schuss aufs Tor.

Aufregung um Regenbogenfarben

Laut niederländischen Medien ist Oranje-Fans vor dem Spiel offenbar das Tragen von Regenbogenfahnen in der Fanzone in Budapest verboten worden. Demnach seien Fans am Eingang aufgefordert worden, ihre Fahnen in einem Schließfach aufzubewahren. Allerdings seien auch Menschen in vollständiger Regenbogenkleidung durch die Fanzone gelaufen.

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) dementierte, damit zu tun zu haben. "Entgegen einiger Berichte in niederländischen Medien möchte die Uefa klarstellen, dass sie keine regenbogenfarbenen Symbole aus der Fanzone in Budapest verbannt hat und dass die Fanzone unter der Verantwortung der lokalen Behörden steht", teilte die Uefa auf Anfrage mit. Stattdessen würde die Uefa "jedes solche Symbol in der Fanzone sehr begrüßen". Zudem sei der ungarische Fußballverband darüber informiert worden, dass regenbogenfarbene Symbole "nicht politisch sind und dass im Einklang mit der Uefa-Kampagne 'Equal Game', die gegen jede Art von Diskriminierung, auch gegen die LGBTQI+-Gemeinschaft, kämpfen will, solche Flaggen im Stadion erlaubt sein werden".

Die Regenbogenfarben sind ein bestimmendes Thema bei der EM-Endrunde. Die UEFA hatte verboten, die Münchner Arena am vergangenen Mittwoch beim Spiel der deutschen Mannschaft gegen Ungarn (2:2) als Zeichen gegen das ungarische Homosexuellen-Gesetz als Regenbogen erstrahlen zu lassen. Der niederländische Kapitän Georginio Wijnaldum trug am Abend eine spezielle "OneLove"-Kapitänsbinde. (schau, sid, 27.6.2021)

Fußball-EM – Achtelfinale:

Niederlande – Tschechien 0:2 (0:0)
Budapest, Puskas Arena, 52.000, SR Karasew/RUS.

Tore: 0:1 (68.) Holes
0:2 (80.) Schick

Niederlande: Stekelenburg – Dumfries, De Vrij, De Ligt, Blind (81. Timber), Van Aanholt (81. Berghuis) – De Roon (73. Weghorst), Wijnaldum, F. de Jong – Depay, Malen (57. Promes)

Tschechien: Vaclik – Coufal, Celustka, Kalas, Kaderabek – Holes (85. Kral), Soucek – Masopust (79. Jankto), Barak (92. Sadilek), Sevcik (85. Hlozek) – Schick (92. Krmencik)

Rote Karte: De Ligt (55./Verhinderung einer Torchance)

Gelbe Karten: Dumfries, De Jong bzw. Coufal