Foto: REUTERS/Al Drago

Es gebe die bekannten Bekannten, Dinge, "wo wir wissen, dass wir es wissen". Dann wären da noch die bekannten Unbekannten, "wo wir wissen, dass wir es nicht wissen". Und schließlich die unbekannten Unbekannten, "wo wir nicht wissen, dass wir es nicht wissen". Die merkwürdigen Sätze aus der Zeit vor dem Irakkrieg haben Donald Rumsfeld bis an sein Lebensende begleitet.

Donald Rumsfeld wurde 88 Jahre alt.
Foto: REUTERS/Al Drago

Mit ihnen bürstete er Journalisten ab, die bezweifelten, dass es die von der Regierung George W. Bushs unterstellten Verbindungen zwischen dem Diktator Saddam Hussein und dem Terrornetzwerk Al-Kaida tatsächlich gab. Rumsfeld wollte geistreich sein, wirkte aber eher arrogant, wie so oft, wenn er andere belehrte. Mit seiner Art stand er symbolisch für die Hybris einer Supermacht, die den Kalten Krieg gewonnen hatte und deren kurzsichtigere Politiker zur Überschätzung der eigenen Möglichkeiten neigten. Nun ist der ehemalige Verteidigungsminister der USA im Alter von 88 Jahren in seinem Haus in Taos in New Mexico gestorben. Todesursache war eine bösartige Erkrankung der Plasmazellen im Knochenmark.

Verhängnisvolle Entscheidungen

Der Name Rumsfeld ist für immer mit dem Feldzug im Irak verbunden. Mit einem Militäreinsatz, über den, noch bevor er begann, ein seinerzeit weitgehend unbekannter Provinzpolitiker namens Barack Obama sagte, er sei keineswegs gegen alle, wohl aber gegen dumme Kriege, und dieser hier falle eindeutig in diese Kategorie. Es war Rumsfeld, der sich felsenfest überzeugt davon gab, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen hortete. Es war Rumsfeld, der in naiver Verkennung der Realität damit rechnete, dass man die eigenen Truppen schon bald nach der Invasion wieder nach Hause beordern könne, weil eine neue Regierung in Bagdad schnell Herrin der Lage sein würde. Und es war Rumsfeld, der es für richtig hielt, die irakische Armee aufzulösen – eine verhängnisvolle Fehlentscheidung, die nur dazu beitrug, die Guerilla sunnitischer Aufständischer zu stärken.

Donald Rumsfeld (hier auf einem Foto aus dem Jahr 2004) gab sich unter anderem davon überzeugt, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen hortete.
Foto: EPA/Shawn Thew

Über den Mann, der am liebsten im Stehen an einem Pult arbeitete, hieß es damals, er sei der mächtigste Verteidigungsminister, den Amerika je hatte, jedenfalls der mächtigste seit Robert McNamara. Im Unterschied zu McNamara, einem der Architekten des Vietnamkriegs, der im Nachhinein schwere Fehler eingestand, hat er Irrtümer nie zugegeben. Geschweige denn sich dafür entschuldigt.

Rumsfeld sah Nahen Osten "sicherer"

Die Dossiers über irakische Massenvernichtungswaffen aufgebauscht, gar eine Lüge? Nicht doch, alle hätten daran geglaubt, der britische, der französische und der deutsche Geheimdienst genauso wie die CIA, schrieb er 2011 in seinen Memoiren. Warum die Lage schon bald nach dem blitzschnellen Vormarsch außer Kontrolle geriet? Zu viele Hände hätten ins Lenkrad gegriffen, kritisierte er in dem Buch, ohne die tieferen Ursachen zu nennen. Paul Bremer, Bushs Statthalter in Bagdad, habe sich nur profilieren wollen, indem er über eigene Kanäle, an ihm vorbei, mit dem Präsidenten kommunizierte. Den Nahen Osten von einem brutalen Regime zu erlösen habe die Welt stabiler und sicherer gemacht, beharrte er.

Kritik, dass mit dem Feldzug Ressourcen aus Afghanistan abgezogen und Fortschritte am Hindukusch infrage gestellt wurden, ließ er gleichfalls nicht gelten. In der härtesten Phase des Irakkriegs, entgegnete er, habe Afghanistan einige seiner vielversprechendsten Schritte hin zu einer "freien, besseren Zukunft" gemacht. Rumsfeld, der Besserwisser.

Berater Nixons

Geboren in Chicago, avancierte er zum politischen Senkrechtstarter. 1962, im Alter von 30 Jahren, delegierten ihn die Wähler erstmals ins amerikanische Repräsentantenhaus. Richard Nixon holte ihn als Berater ins Weiße Haus. Nixons Nachfolger Gerald Ford befördert ihn zum Stabschef der Regierungszentrale, wo er mit seinem Stellvertreter Dick Cheney, dem späteren Vizepräsidenten, eine Allianz schmiedete, von der beide jahrzehntelang profitierten. 1975 wurde er Chef des Pentagon, seinerzeit der jüngste in der Geschichte des Landes.

Richard Nixon (rechts) holte Donald Rumsfeld (links) als Berater ins Weiße Haus.
Foto: AP Photo

Als er die Leitung des Ressorts 2001 nach einem Vierteljahrhundert Pause erneut übernahm, war er der älteste. Nachdem am 11. September ein von Entführern gekapertes Flugzeug in das berühmte Gebäude-Fünfeck am Potomac River gekracht war, zollten auch Kritiker Rumsfeld Respekt. Der Minister, berichteten Augenzeugen, sei furchtlos in Richtung der Flammen gerannt, um bei der Bergung von Verletzten zu helfen.

Im November 2006 – wegen des Fiaskos im Irak büßten die Republikaner ihre Mehrheit in beiden Parlamentskammern ein – nahm er seinen Hut. Donald Rumsfeld, schrieb George W. Bush am Mittwoch in einer Würdigung, sei ein intelligenter und integrer Mann mit nahezu unerschöpflicher Energie gewesen. Zu keiner Zeit habe er sich vor harten Entscheidungen gedrückt. (Frank Herrmann aus Washington, 1.7.2021)