Jurypräsident und Regisseur Spike Lee ließ in seinem pinken Anzug von Louis Vuitton die Jurymitglieder Maggie Gyllenhaal, Melanie Laurent und Jessica Hausner (im schwarzen Hosenanzug und in Spitzenbluse) nahezu erblassen.

Foto: AP

Nach Abmarsch des Jurypräsidenten ein Blick auf die Kleider von Maggie Gyllenhaal (links, in Celine) und Melanie Laurent (in Armani Privé): hier wie da bodenlanges Gefältel.

Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP

Jessica Chastain weiß natürlich, wie glamouröse Auftritte gehen. Merke: Ein Kleid von Dior kann nicht schaden.

Foto: EPA/CAROLINE BLUMBERG

Schauspielerin Helen Mirren sorgte für Vitamin D auf dem Roten Teppich, sie strahlte in Dolce & Gabanna.

Foto: EPA

Während der Ehemann Negativschlagzeilen produziert, setzte Carla Bruni Sarkozy in Cannes auf rasante Schnitte von Celine.

Foto: AFP

Marion Cotillard (Mitte) und die belgische Sängerin Angèle (links) vertrauten ganz auf Chanel, die Männer auf Mascherl und oben ohne: Simon Helberg (Zweiter von links), Leos Carax, Regisseur des Eröffnungsfilms "Anette", und Schauspieler Adam Driver (rechts).

Foto: Reuters

Schauspielerin Jodie Foster (wurde mit einer Goldenen Palme für ihr Lebenswerk geehrt) kam in Givenchy und Hand in Hand mit Ehefrau Alexandra Hedison.

Foto: EPA

Schüttel' dein Haar für uns: Andie McDowell trägt seit der Pandemie Grau – auch ihr langjähriger Werbepartner L'Oréal ist begeistert.

Foto: EPA

"Plus fort ensemble", auf Deutsch "zusammen stärker": Iris Berben nutzte die Rückkehr des Red Carpet für ein Statement. Das Kleid stammte vom Berliner Designerlabel Nobi Talai.

Foto: imago images/Independent Photo Agency Int.

Den elegantesten Pailletten-Auftritt legte Elisa Sednaoui hin: in schimmerndem Meerjungfrauen-Grün von Alberta Ferretti.

Foto: EPA/SEBASTIEN NOGIER / POOL

Nicht nur Regisseurin Jessica Hausner kam im Hosenanzug, auch Schauspielerin Leïla Bekhti wählte ein Hosen-Ensemble, allerdings schulterfrei und von Givenchy.

Foto: EPA/IAN LANGSDON

Okay, Red Carpet kann anstrengend sein: Schauspielerin Roxane Mesquida in schwarzer Spitze.

Foto: EPA/CAROLINE BLUMBERG

Hauptsache, die Sonnenbrille sitzt: Regisseur Pedro Alvodóvar mochte auf dem Red Carpet offensichtlich nicht auffallen.

Foto: EPA

Model und Lagerfeld-Vertrauter Baptiste Giabiconi ist nicht nur Buchautor ("Karl und ich – die Geschichte einer besonderen Freundschaft"), sondern mit seinen 1,6 Millionen Followern auf Instagram auch Influencer. In Cannes setzte er auf Schwarz von Dior.

Foto: EPA

Endlich mal ein Schauspieler, der modisch nicht auf die Nummer sicher setzt: Nicolas Maury trug Haarreif und ein besticktes Sakko von Lanvin.

Foto: EPA/CAROLINE BLUMBERG

Eben erst auf dem Laufsteg von Virgil Ablohs Label Off-White, und schon auf dem Teppich von Cannes: Model Bella Hadid in schwarzem Trauerflor von Vintage Jean Paul Gaultier.

Foto: AP

Das italienische Modehaus Etro hat einen Lauf: Zuletzt wurde die Italo-Band Måneskin eingekleidet, nun präsentierte Model Candice Swanepoel einen Overall mit Schlag und Rockstar-Attitüde.

Foto: Reuters

Lou Doillon darf auf keinem französischen Red Carpet fehlen: Diesmal griff sie zu Gold und Gucci.

Foto: Valery HACHE / AFP

Sie sorgt alljährlich für schräge Auftritte auf dem roten Teppich von Cannes: Die russische Schauspielerin und Geschäftsfrau Elena Lenina schien Cannes heuer allerdings mit Aston verwechselt zu haben.

Foto: CHRISTOPHE SIMON / AFP

Nicht immer tragen die Schauspielstars die auffälligsten Kleider: Die in Dubai lebende Influencerin Farhana Bodi will mit ihrem gelben Kleid wohl in Konkurrenz treten zum legendären "Pizza-Kleid", das Rihanna 2015 bei der Met-Gala trug.

(red, 7.7.2021)


Weiterlesen:

74. Filmfestspiele Cannes mit Stars und rotem Teppich gestartet

Foto: John MACDOUGALL / AFP