Tadej Pogacar, der Mann im Maillot Jaune: "Ich fühle mich gut, das ist Pech für die anderen."

Foto: REUTERS/Stephane Mahe

Saint-Gaudens/Andorra la Vella – Am zweiten Ruhetag der Tour de France hatte Dominator Tadej Pogacar den Wunsch nach ungewöhnlichen Schmerzen. "Ich hoffe, ich kann so lange schlafen, dass es mir wehtut, weil ich so lange im Bett gelegen bin", sagte der Träger des Gelben Trikots. Wenn ihn schon die Konkurrenz nicht ans Limit bringt, dann doch wenigstens die Matratze im Fürstentum Andorra.

Vor den entscheidenden Pyrenäen-Etappen hat Pogacar mehr als fünf Minuten Vorsprung vor dem nächsten Konkurrenten. Und es ist nicht so, als würden sie es nicht versuchen. Der Kolumbianer Rigoberto Uran, der Däne Jonas Vingegaard und Richard Carapaz aus Ecuador – sie alle machten vor dem Ruhetag im Hochgebirge Druck auf Pogacar, allen radelte er leichtfüßig davon. "Ich fühle mich gut, das ist Pech für die anderen", sagte Pogacar unbeeindruckt.

Den Konkurrenten des Slowenen bleiben noch die Bergankünfte am Col du Portet am Mittwoch, in Luz Ardiden am Donnerstag sowie das Einzelzeitfahren nahe Bordeaux am Samstag. Realistisch betrachtet dürfte es aber nur noch um Platz zwei gehen. "Meine größte Angst vor der Tour war, wie ich mit der Hitze umgehen kann", sagte Pogacar nach dem über 30 Grad heißen Pyrenäen-Auftakt. "Das lief sehr gut. Jetzt habe ich keine Angst mehr."

Immer wieder Dopingfragen

Bei den wiederkehrenden Dopingfragen schaltete Pogacar bisher in freundlichem Ton in den Verteidigungsmodus. "Ich werde sehr viel kontrolliert. Ich weiß nicht, was ich noch tun soll. Ich könnte meine Wattdaten offenlegen, aber die könnten meine Konkurrenten gegen mich verwenden", sagte der 22-Jährige. Der Chefmediziner seines UAE-Teams, Jeroen Swart, sprang ihm im Gespräch mit "Cyclingnews" zur Seite: "Man versucht, ein Negativ zu beweisen und das ist nicht möglich. Was soll Tadej anderes sagen?"

Grundsätzlich kann der Titelverteidiger die Doping-Nachfragen an seine Person durchaus nachvollziehen. "Ich bin nicht verärgert oder angepisst. Es sind unbequeme Fragen, weil die Geschichte unseres Sports sehr schlecht ist. Ich verstehe all die Fragen. Ich habe dafür keine Antworten vorbereitet, weil ich es einfach liebe, auf meinem Fahrrad zu fahren." Er könne nur "aus ganzem Herzen" sagen, "dass ich aus einer guten Familie komme", fügte der Gesamtführende am Ruhetag in Andorra La Vella an.

Und somit konzentriert sich der Über-Fahrer der aktuellen Tour lieber wieder auf die Etappen. "Wir werden sehen, wie weit meine Reise in Gelb noch gehen wird", sagte Pogacar. Er ließ keinen Zweifel aufkommen, was er meinte: Bis auf die Pariser Champs-Élysées am Sonntag.

Fragezeichen hinter Vingegaard

Auf dem Weg dahin wird der junge Vingegaard auf jeden Fall seine Attacken setzen. Am Mont Ventoux gelang es dem Dänen als bisher einzigem Fahrer, Pogacar zu distanzieren. Mit Ansagen hält sich der 24-Jährige zurück. "Wir schauen einfach von Tag zu Tag", murmelte er in die Mikrofone.

Verständlich, schließlich ist Vingegaard erst durch das Aus seines Kapitäns Primoz Roglic in die Rolle des Anführers im Jumbo-Team gerutscht. "Jonas ist immer noch super stark. Er kann gut Zeitfahren und an den Bergankünften werden wir mehr Risiken eingehen", versprach sein Teamkollege Sepp Kuss nach seinem Etappensieg in Andorra. Vom Papier her dürfte Vingegaard am Sonntag eine Stufe unter Pogacar stehen.

Dort rangiert derzeit auch noch Uran. Der Routinier vom EF-Team hat etwas überraschend wieder zu der Form zurückgefunden, die ihm schon 2017 den zweiten Platz bei der Tour ermöglicht hatte. Zwar zeigte der 34-Jährige Schwächen bei den explosiven Antritten seiner Konkurrenten am Berg, fand jedoch immer wieder den Anschluss. Nun hofft Uran, dass die Kräfte bis Paris reichen.

Hügeliger 16. Abschnitt

Bevor es auf die berühmten Pyrenäen-Berge geht, warten am Dienstag 169 hügelige Kilometer von Pas de la Case nach Saint-Gaudens. Während die Hochgebirgsetappen am Mittwoch und Donnerstag eine Sache für die Favoriten werden könnten, sind auf dem 16. Teilstück die Ausreißer im Fokus. Der schwerste der vier Anstiege wird bereits 68 km vor dem Ziel erklommen. Auch die Kandidaten für das Bergtrikot dürften sich auf dieser Etappe wieder in Fluchtgruppen zeigen.

Nibali stieg aus

Nicht mehr dabei sein wird der Italiener Vincenzo Nibali. Der Tour-Sieger von 2014 stieg vorzeitig aus, um sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Dies teilte sein Team Trek-Segafredo am Montag mit. "Es war ein letzter guter Test, um das Rennen danach zu verlassen", sagte der 36-jährige Routinier nach der Pyrenäen-Etappe am Sonntag. (APA/dpa, 12.7.2021)

Tour de France – Gesamtwertung (nach 15 Etappen):

1. Tadej Pogacar (SLO) UAE 62:07:18 Std.
2. Rigoberto Uran (COL) EF +5:18 Min.
3. Jonas Vingegaard (DEN) Jumbo +5:32
4. Richard Carapaz (ECU) Ineos +5:33
5. Ben O'Connor (AUS) AG2R +5:58
6. Wilco Kelderman (NED) Bora +6:16
weiter:
28. Patrick Konrad (AUT) Bora +1:01:01 Std.
114. Lukas Pöstlberger (AUT) Bora +2:41:01
132. Marco Haller (AUT) Bahrain +2:59:52