Zweimal Europameister ist neben Frankreich nun auch Italien. Je dreimal haben es Deutschland und Spanien geschafft.

Foto: AP/Michael Regan

Vier Italiener schmücken die inoffizielle Mannschaft des Turniers, auch ihr Trainer, Roberto Mancini, ist ein Italiener: Gianluigi Donnarumma (ITA); Kyle Walker (ENG), Leonardo Bonucci, Giorgio Chiellini (beide im Bild/beide ITA), Luke Shaw (ENG); Mikkel Damsgaard (DEN), Jorginho (Jorge Luiz Frello Filho/ITA), Dani Olmo (ESP); Raheem Sterling (ENG), Cristiano Ronaldo (POR), Patrik Schick (CZE).

Foto: AFP/Vincenzo Pinto

Fünf Tore und ein Assist reichten dem Portugiesen Cristiano Ronaldo, um den nach Treffern gleichauf liegenden Tschechen Patrik Schick auszustechen und Schützenkönig der EM zu werden. Öfter trafen bei einer EM nur die Franzosen Antoine Griezmann 2016 (sechs Tore) und Michel Platini 1984 (neun).

Acht Verlängerungen (davon vier Elferschießen) in 15 K.-o.-Spielen sind ein Höchstwert, das spricht für Ausgeglichenheit und eine breite Spitze. Champion Italien musste im Achtelfinale gegen Österreich eine Zusatzschicht einlegen (2:1), gegen Spanien (Bild: Die Squadra startet gerade den Jubellauf) und England reichten nicht einmal 120 Minuten.

Foto: AP/Laurence Griffiths

Elf Eigentore gab es bei der EM, in den vorangegangen 15 Veranstaltungen waren es insgesamt neun. Diese Marke dürfte nie wieder erreicht werden, allerdings schläft der Teufel nur selten. Eines der Eigentore besorgte Dänemarks Kapitän Simon Kjaer (Bild) beim 1:2 im Halbfinale gegen England. Der Slowakei und Portugal unterliefen gar je zwei Eigentore in einem Spiel, Respekt. Ein vager Erklärungsversuch für diese Form von Selbstbeschädigung: Die vielen Tempogegenstöße und Flankenbälle mündeten in Aktionen, in denen (müden?) Verteidigern und Torhütern krasse Fehler unterliefen.

Foto: AP/Justin Tallis

28,25 Millionen Preisgeld hat Europameister Italien kassiert. Finalist England kann 24,25 Millionen sparen oder auch ausgeben, vielleicht wird ein nationales Elfmeterschießzentrum gebaut. Österreich spielte 12,75 Millionen brutto ein, diese Summe setzt sich aus der Antrittsprämie (9,25 Millionen), den beiden Siegen in der Gruppenphase (je eine Million) sowie 1,5 Millionen fürs Achtelfinale zusammen. Ein neues Nationalstadion geht sich nicht aus. Insgesamt wurden von der Uefa unter den 24 Teilnehmern 331 Millionen verteilt. (Bild: Piazza Duomo in Mailand).

Foto: REUTERS/Flavio Lo Scalzo

30 der 142 Tore der EM, also mehr als ein Fünftel, wurden zwischen der 45. und der 60. Minute erzielt. In den Nachspielzeiten der ersten und zweiten Hälften gab es je nur fünf Treffer. Die acht Verlängerungen zeitigten insgesamt nur sieben Tore. Und überhaupt nur ein Treffer resultierte aus einem Freistoß: Jener von Mikkel Damsgaard im Halbfinale gegen England.

Foto: EPA/Laurence Griffiths

86,7 Kilometer legte Jorginho in 705 Minuten oder sieben Spielen zurück. Damit war der Italiener der Dauerläufer dieser EM. Der diesbezüglich beste Österreicher war Marcel Sabitzer, der in 390 Minuten oder vier Spielen auf 48,7 Kilometer kam. Unfreiwillig die wenigsten Meter machte der Ungar Roland Varga – 200 in zwei Spielminuten.

Foto: imago images/ZUMA Wire

142 Tore wurden in den 51 Partien erzielt, das ergibt einen Schnitt von 2,78. Es ist der höchste Wert seit der Einführung der Gruppenphase 1980. Die meisten Goals, nämlich acht, fielen im Achtelfinale zwischen Spanien und Kroatien (5:3). Österreich traf fünfmal, es scorten Stefan Lainer, Michael Gregoritsch, Marko Arnautovic (3:1 Nordmazedonien), Christoph Baumgartner (1:0 Ukraine) und Sasa Kalajdzic (Bild/1:2 Italien).

Foto: imago images/Paul Marriott

496 Tage noch, dann steigt das nächste Fußballgroßereignis – die Winter-WM 2022 in Katar.

Foto: Reuters/Handout

2024 findet die nächste EM statt. Gespielt wird im Juni und Juli in zehn deutschen Städten. Zu diesem Zweck müssen die Arenen in Berlin, Dortmund, Düsseldorf (Bild!), Frankfurt am Main, Gelsenkirchen, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart teilweise renoviert werden – rund 300 Millionen Euro soll das kosten. Insgesamt könnten dann 2,78 Millionen Zuschauer die 51 Partien in den Stadien erleben.

Foto: imago images/RHR-Foto

18,17 Millionen Italiener sahen bei der RAI durchschnittlich den Erfolg der Squadra Azzurra im Londoner Wembley-Stadion gegen die Three Lions und bescherten damit Italiens öffentlich-rechtlicher TV-Anstalt eine Spitzenquote. Der Marktanteil betrug insgesamt 73,7 Prozent. Das Elfmeterschießen gaben sich immer noch 18,54 Millionen Italiener, was einem Marktanteil von 78,7 Prozent entsprach. (Christian Hackl, Sigi Lützow, 13.7.2021)

Foto: EPA/Andy Rain