Was Virgil Abloh anfasst, verkauft sich. Das hat der 40-jährige US-Amerikaner in der Vergangenheit mehrfach bewiesen: Der Gründer des Streetwear-Labels Off-White und Männermode-Designer bei Louis Vuitton kooperierte in der Vergangenheit mit Firmen wie Ikea oder Vitra. Nun beteiligt sich LVMH mit 60 Prozent an Virgil Ablohs Modelabel Off-White, verkündete der französische Luxuskonzern am Dienstag. Dem Gründer, der weiterhin als Kreativchef tätig sein wird, bleiben 40 Prozent der Marke.

Virgil Abloh steigt beim französischen Luxuskonzern LVMH richtig groß ein.
Foto: Reuters/Charles Platiau

Ein ausgebildeter Modedesigner ist Virgil Abloh, 1980 als Sohn ghanaischer Migranten in Rockford, Illinois, geboren, allerdings nicht. Er folgte dem Wunsch seines Vaters und ließ sich erst zum Bauingenieur und dann zum Architekten ausbilden. Dann kam die Mode dazwischen. Erst gestaltete er als Kreativchef für Kanye Wests Firma Donda Merchandisingprodukte und Showkonzepte, 2012 startete er sein eigenes T-Shirt-Label Pyrex Vision, ein Jahr später folgte das Modelabel Off-White, heute sitzen Ablohs Designteams in Mailand, London, Paris, das Label führt 56 Shops weltweit.

Off-White c/o Virgil Abloh™

Virgil Ablohs Verbindung mit LVMH reicht bis ins Jahr 2009 zurück: Während er als Kreativchef des Labels von Kanye West arbeitete, absolvierten die beiden Quereinsteiger ein "Praktikum" bei Fendi, 2015 gehörte Virgil Abloh zu den Finalisten beim LVMH-Nachwuchspreis. Seit 2018 ist er Kreativchef der Männermode von Louis Vuitton.

Bei LVMH soll Virgil Abloh über die Mode hinaus eine tragende Rolle zukommen. Der Designer soll das machen, was er am besten kann: branchenübergreifende Kooperationen anschieben. (red, 20.7.2021)