Steigende Fallzahlen machen den kroatischen Behörden Sorgen.

Foto: REUTERS/Antonio Bronic

Zagreb – Kroatien hat beschlossen, die Corona-Kontrollen entlang der Adriaküste zu verschärfen, um die wirtschaftlich wichtige Sommersaison zu schützen, sagte Innenminister Davor Bozinovic am Freitag. "Jede öffentliche Versammlung von mehr als 50 Personen wird ab nächster Woche verboten sein", erklärte Bozinovic, der auch Chef des nationalen Zivilschutzes ist, auf einer Pressekonferenz in Zagreb.

Ausnahmen werde es bei Veranstaltungen von bis zu 1.000 Personen geben, wie z.B. Konzerten, bei denen alle Teilnehmer eine Bescheinigung vorlegen müssen, dass sie entweder geimpft , negativ getestet oder genesen sind. "In ähnlicher Weise wird jeder, der eine Sportveranstaltung besuchen will, diese Anforderungen erfüllen müssen", sagte er weiter.

Obligatorische Tests für Einreisende aus bestimmten Ländern

Der Tourismus macht 20 Prozent des kroatischen Bruttoinlandsprodukts aus. Trotz der anhaltenden Reisehindernisse, durch die Pandemie, hoffen die Behörden, dass die diesjährige Saison, die sich nun ihrem Höhepunkt nähert, 70 Prozent der Einnahmen des Jahres 2019 erreichen wird.

In einem weiteren Schritt zum Schutz der Touristensaison hat Kroatien diese Woche obligatorische Tests für Anreisende aus Großbritannien, Russland und Zypern eingeführt, unabhängig von deren Impfstatus. Das Tragen von Gesichtsmasken bleibt in geschlossenen, öffentlichen Räumen und in öffentlichen Verkehrsmitteln obligatorisch. Am Freitag meldeten die kroatischen Behörden 176 neue Coronafälle gegenüber 131 vor einer Woche und 87 vor zwei Wochen. (Reuters, red, 23.7.2021)

Weiterlesen

Kroatien: Gesamte Adriaküste auf Orange umgestuft