Sie weiß, wie Botschaften verpackt werden. Jennifer Lopez bekannte sich an ihrem Geburtstag auf Instagram zu Ben Affleck. Das heißeste Gerücht der vergangenen Monate wurde so nicht nur bestätigt, sondern auch in ein Bild gegossen, das so schnell nicht vergessen wird (und bisher mit mehr als acht Millionen Likes bedacht wurde). Darauf schlingt Ben Affleck (im blauen Hemd) seine Arme um J.Lo und küsst die Frau, mit der er Anfang der Nullerjahre verlobt war.

Überhaupt sieht alles danach aus, als wollten Lopez und Affleck nicht nur an ihre Beziehung, sondern auch an ihr Musikvideo "Jenny from the Block" anknüpfen, in dem er 2002 einen prominenten Gastauftritt hatte: Sie trägt einen Bikini (Valentino) und ein lose über die Schultern fallendes Tuch (Dolce & Gabbana), man turtelt schließlich wie damals auf einer Yacht in Saint-Tropez herum.

Während Lopez Bauch und Oberschenkel zeigt, bedeckt das gemusterte Tuch notdürftig den Rücken. Popstar J.Lo weiß: Die bloße Rückseite, sie ist sensibel zu handhaben. Und nein, nicht nur der 30 Grad im Schatten wegen.

Der Rücken war schließlich das vernachlässigste Körperteil der vergangenen Monate, hat die Pandemie Begegnungen doch oft nur auf dem Bildschirm zugelassen. Das Gegenüber war meist bis in Brusthöhe erkennbar, die Rückseite unsichtbar.

Agathe Rousselle zeigte in Cannes nicht nur ihren Rücken: Sie spielte die Hauptrolle im preisgekrönten Horrorfilm "Titane".
Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP

In diesem Sommer scheint nun nachgeholt zu werden, was zuletzt verloren gegangen ist: Rückenfrei ist das Gebot der Stunde – und das mag nicht nur den Rekordtemperaturen von New York bis Wien geschuldet sei.

Die schönsten Designs sind schon vor einigen Monaten aus dem Hut gezaubert worden. Victoria Beckham zum Beispiel inszeniert den Rücken wie ein Dekolleté, in der Kollektion des äthiopischen Models Liya Kebede mit H&M hängen die Kleider an schmalen Spaghettiträgern, bei Paloma Wool spannen sich einige Schnüre über den Rücken, und Christina Hrdlicka, die Designerin des Labels Kalissi, lässt die Haut rückseitig zwischen zwei großen Maschen hervorblitzen.

Das äthiopische Model Liya Kebede hat sich mit ihrem Label Lemlem für eine Kollektion mit H&M zusammengetan.
Foto: H&M

Man kann dazu eigentlich nur mehr sagen: J.lo hätte ihr Tuch mit dem sizilianischen Blumenmuster lieber gegen eines dieser Kleider eingetauscht. Der Rücken ist schließlich das um einiges lässigere Dekolleté, oder? (Anne Feldkamp, 27.7.2021)