Baden bei Wien
Foto: APA/CHRISTIAN FREYDL

Die großen Kurorte Europas

Die "Great Spa Towns of Europe" umfassen elf Kurorte in sieben europäischen Ländern: Baden bei Wien (Österreich), Spa (Belgien), Františkovy Lázně (Tschechien), Karlovy Vary (Tschechien), Mariánské Lázně (Tschechien), Vichy (Frankreich), Bad Ems (Deutschland); Baden-Baden (Deutschland), Bad Kissingen (Deutschland), Montecatini Terme (Italien) und die City of Bath (UK).

Alle diese Ort haben sich um natürliche Mineralwasserquellen herum entwickelt. Sie zeugen von der internationalen europäischen Badekultur, die sich vom frühen 18. Jahrhundert bis in die 1930er-Jahre entwickelte und zur Entstehung großer internationaler Kurorte führte, die die städtische Typologie rund um Ensembles von Kurgebäuden wie Kurhaus und Kursaal, Trinkhallen, Kolonnaden und Galerien prägten, die dazu bestimmt waren, die natürlichen Mineralwasserressourcen nutzbar zu machen und ihre praktische Verwendung zum Baden und Trinken zu ermöglichen.

Zu den Einrichtungen gehören aber auch Gärten, Versammlungsräume, Kasinos, Theater, Hotels und Villen sowie die kurortspezifische Infrastruktur. Alle diese Einrichtungen sind in einen städtebaulichen Gesamtkontext integriert, der ein sorgfältig verwaltetes Erholungs- und Therapieumfeld in einer malerischen Landschaft umfasst.

Leuchtturm von Cordouan
Foto: AFP/PHILIPPE LOPEZ

Leuchtturm von Cordouan, Frankreich

Der Leuchtturm von Cordouan erhebt sich im Atlantik an der Mündung der Gironde auf einem flachen Felsplateau in einer sehr exponierten Umgebung. Er wurde an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert aus weißen Kalksteinblöcken erbaut – entworfen von Louis de Foix, wurde er von Joseph Teulère Ende des 18. Jahrhunderts umgebaut. Der monumentale Turm sei "ein Meisterwerk der maritimen Signaltechnik", heißt es in der Begründung der Unesco.

Mathildenhöhe Darmstadt
Foto: EPA/ARMANDO BABANI

Mathildenhöhe Darmstadt, Deutschland

Die Darmstädter Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe, der höchsten Erhebung über der Stadt im Westen Mitteldeutschlands, wurde 1897 von Ernst Ludwig, Großherzog von Hessen, als Zentrum für die entstehenden Reformbewegungen in Architektur, Kunst und Handwerk gegründet. Die Gebäude der Kolonie wurden von ihren Künstlermitgliedern als experimentelle Lebens- und Arbeitsräume der frühen Moderne geschaffen. Die Kolonie wurde anlässlich der internationalen Ausstellungen von 1901, 1904, 1908 und 1914 erweitert. Heute ist sie ein Zeugnis der Architektur, des Städtebaus und der Landschaftsgestaltung der frühen Moderne, die von der Arts-and-Crafts-Bewegung und der Wiener Sezession beeinflusst wurden.

Fresken in Padua
Foto: EPA/NICOLA FOSSELLA

Die Freskenzyklen von Padua aus dem vierzehnten Jahrhundert, Italien

In ihrer Gesamtheit veranschaulichen diese Freskenzyklen, wie sich die Freskenkunst im Laufe eines Jahrhunderts mit neuen kreativen Impulsen und einem neuen Verständnis von räumlicher Darstellung entwickelte. Zu finden sind sie in acht verschiedenen Gebäudekomplexen innerhalb der historischen Stadtmauer von Padua. Sie entstanden zwischen 1302 und 1397 und weisen dennoch eine stilistische und inhaltliche Einheitlichkeit auf. Dazu gehören Giottos berühmter Freskenzyklus der Scrovegni-Kapelle, der als Beginn einer revolutionären Entwicklung in der Geschichte der Wandmalerei gilt, sowie weitere Freskenzyklen verschiedener Künstler, nämlich von Guariento di Arpo, Giusto de' Menabuoi, Altichiero da Zevio, Jacopo Avanzi und Jacopo da Verona.

Retiro-Park
Foto: REUTERS/Juan Medina

Paseo del Prado und Buen Retiro, Spanien

Im Herzen von Madrid liegt diese 200 Hektar große Kulturlandschaft, ein Prototyp des spanischen "Alameda". Auf der Allee befinden sich bedeutende Brunnen, vor allem die Fuente de Cibeles und die Fuente de Neptuno sowie die Plaza de Cibeles, ein Wahrzeichen der Stadt, umgeben von repräsentativen Gebäuden. Der Platz verkörpert eine neue Idee von Stadtraum und -entwicklung, die aus der aufgeklärten absolutistischen Periode des 18. Jahrhunderts stammt. Gebäude, die den Künsten und Wissenschaften gewidmet sind, gesellen sich zu anderen Gebäuden – die der Industrie, dem Gesundheitswesen und der Forschung gewidmet sind.

Der 120 Hektar große Jardines del Buen Retiro wiederum ist ein Überbleibsel des Palasts Buen Retiro aus dem 17. Jahrhundert. Er bildet den größten Teil des Geländes und zeigt verschiedene Gartenstile vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Auf dem Gelände befinden sich auch der terrassenförmig angelegte Königliche Botanische Garten und das Wohnviertel Barrio Jerónimos mit einer Vielzahl von Gebäuden aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Roșia Montană
Foto: AFP/Daniel MIHAILESCU

Bergbaulandschaft Roșia Montană, Rumänien

Roșia Montană liegt im Apuseni-Gebirge im Westen Rumäniens und beherbergt den bedeutendsten, umfangreichsten und technisch vielfältigsten unterirdischen römischen Goldbergbaukomplex. Unter dem Namen Alburnus Maior wurde hier zur Zeit des Römischen Reichs in großem Umfang Gold abgebaut. Über einen Zeitraum von 166 Jahren, beginnend im Jahr 106 n. Chr., förderten die Römer hier rund 500 Tonnen Gold, wobei sie hochtechnisierte Anlagen, verschiedene Stollenarten von insgesamt sieben Kilometer Länge und eine Reihe von Wasserrädern an vier unterirdischen Stellen, die wegen ihres hochwertigen Erzes ausgewählt wurden, entwickelten.

Mit Wachs überzogene hölzerne Schrifttafeln lieferten detaillierte rechtliche, sozioökonomische, demografische und sprachliche Informationen über die römischen Bergbauaktivitäten, nicht nur in Alburnus Maior, sondern auch in der gesamten Provinz Dacia. Auch zwischen dem Mittelalter und der Neuzeit wurde an diesem Ort Bergbau betrieben, wenn auch in geringerem Umfang. Die späteren Abbaustätten umgeben und durchschneiden die römischen Stollen.

Ljubljana
Foto: Getty Images/iStockphoto

Die Werke von Jože Plečnik in Ljubljana, Slowenien

Das Werk von Jože Plečnik zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg in Ljubljana gilt als ein Beispiel für menschenzentrierte Stadtgestaltung, die die Identität der Stadt nach dem Zerfall der österreichisch-ungarischen Monarchie, als sie sich von einer Provinzstadt in die symbolische Hauptstadt des slowenischen Volkes verwandelte, sukzessive veränderte.

Der Architekt Jože Plečnik trug zu diesem Wandel mit seiner persönlichen, zutiefst menschlichen Vision für die Stadt bei, die auf einem architektonischen Dialog mit der älteren Stadt basiert und gleichzeitig den Bedürfnissen der entstehenden modernen Gesellschaft des 20. Jahrhunderts Rechnung trägt. Darunter eine Reihe von öffentlichen Räumen (Plätze, Parks, Straßen, Promenaden, Brücken) und öffentlichen Einrichtungen (Nationalbibliothek, Kirchen, Märkte, Begräbnisstätte), die auf sensible Weise in den bereits bestehenden städtischen, natürlichen und kulturellen Kontext integriert wurden und zur neuen Identität der Stadt beitragen.

Der Alte Jüdische Friedhof in Worms
Foto: EPA/RONALD WITTEK

SchUM-Standorte in Speyer, Worms und Mainz, Deutschland

Die in den ehemaligen Reichsstädten Speyer, Worms und Mainz gelegenen Stätten umfassen den Speyerer Judenhof mit den Bauten der Synagoge und der Frauenschul (jiddisch für Frauensynagoge), die archäologischen Überreste der Jeschiwa (Religionsschule), den Innenhof und die noch intakte unterirdische Mikwe (Ritualbad), die ihre architektonische und bauliche Qualität bewahrt haben. Hinzu kommt der Wormser Synagogenkomplex mit der Nachkriegsrekonstruktion der Synagoge aus dem 12. Jahrhundert und dem Frauenschultisch aus dem 13. Jahrhundert. Die Reihe umfasst auch den Alten Jüdischen Friedhof in Worms und den Alten Jüdischen Friedhof in Mainz.

Die Standorte spiegeln die frühe Herausbildung aschkenasischer Bräuche sowie die Entwicklung und Siedlungsstruktur der SchUM-Gemeinden, insbesondere zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert. Die Gebäude, aus denen sich das Anwesen zusammensetzt, dienten als Prototypen für spätere jüdische Gemeinde- und Religionsbauten sowie Friedhöfe in Europa. Das Akronym SchUM steht für die hebräischen Initialen von Speyer, Worms und Mainz.

Nizza
Foto: EPA/SEBASTIEN NOGIER

Nizza, Winterexil an der Riviera, Frankreich

Ab Mitte des 18. Jahrhunderts zog Nizza immer mehr aristokratische und großbürgerliche Familien, vor allem Briten, an, die dort ihren Winter verbrachten. Immerhin zählt die Stadt auch im Winter zu einem der wärmsten Orte an der französischen Côte d’Azur. Im Jahr 1832 entwickelte Nizza, das damals zum Königreich Savoyen-Piemont-Sardinien gehörte, einen Stadtplan, der die Stadt für Ausländer attraktiv machen sollte. Kurz darauf wurde der Camin dei Inglesi, ein bescheidener, zwei Meter breiter Weg entlang des Meeresufers, zu einer prestigeträchtigen Promenade ausgebaut, die nach der Abtretung der Stadt an Frankreich im Jahr 1860 als Promenade des Anglais bekannt wurde.

Im Laufe des nächsten Jahrhunderts strömten immer mehr Wintergäste aus anderen Ländern, vor allem aus Russland, in die Stadt und trieben die Entwicklung voran. Die vielfältigen kulturellen Einflüsse der Wintergäste und der Wunsch, die klimatischen Bedingungen und die Landschaft des Ortes optimal zu nutzen, prägten die Stadtplanung und den eklektischen Baustil dieser Gebiete und trugen zum Ruf der Stadt als kosmopolitischer Winterurlaubsort bei.

Niederländische Wasserlinie
Foto: EPA/SEM VAN DER WAL

Niederländische Wasserverteidigungslinien, Niederlande

Ab dem 16. Jahrhundert nutzten die Niederländer ihr wasserbauliches Fachwissen zur Verteidigung. Das Zentrum des Landes wurde durch ein Netz von 45 bewaffneten Festungen geschützt, die im Zusammenspiel mit zeitweiligen Überflutungen durch Polder und einem ausgeklügelten System von Kanälen und Schleusen wirkten. Die Änderung der Grenzen des 1996 erstmals eingetragenen Gebietes erstreckt sich vom IJsselmeer bei Muiden bis zur Biesbosch-Mündung bei Werkendam. Mit dieser Änderung wird die "Neue Niederländische Wasserlinie" der bestehenden Welterbestätte "Verteidigungslinie von Amsterdam" hinzugefügt, und heißt nun "Niederländische Wasserverteidigungslinien".

Bologna und seine Laubengänge
Foto: AP/Guido Calamosca/LaPresse

Bolognas Laubengänge, Italien

Bologna besitzt eine der schönsten Altstädte Europas, mit viel Architektur aus dem Mittelalter. Die Laubengänge mit stilvollen Arkaden im Zentrum von Bologna, Sitz der ältesten Universität der Welt, bilden ein Netz aus 62 Kilometern, 42 davon verlaufen allein im Stadtzentrum. Sie sind seit jeher ein Wahrzeichen der Stadt. Die Arkadenarchitektur prägt das Leben dieser Studentenstadt und beherbergt kleine Läden, Verkaufsstände und Cafés. Die Bauweise der Laubgänge ist vielfältig, einige sind klein und niedrig, andere prunkvoll mit Gemälden verziert. Sie bieten Schutz vor Sonne und Regen. In Bologna befindet sich auch der längste Arkadengang der Welt. Der Weg beginnt an der Porta Saragozza und verläuft über 666 Bögen auf etwa vier Kilometern zum Guardiahügel und der Wallfahrtskirche Madonna di San Luca. Der Weg führt über 200 Höhenmeter und 650 Stufen zur Kirche.

Buchenwald
Foto: imago images/Jan Eifert

Uralte und ursprüngliche Buchenwälder, Europa

Neu aufgenommen in die Liste des transnationalen Welterbes wurden auch die ursprünglichen Buchenwälder in den Karpaten und anderen Regionen Europas, darunter auch Österreich. (max, 29.7.2021)