Großartig: Bob Odenkirk in der preisgekrönten Serie "Better Call Saul".

Foto: AP/Greg Lewis

New York – Der Zustand von "Better Call Saul"-Schauspieler Bob Odenkirk ist Medienberichten zufolge nach gesundheitlichen Problemen stabil. Das berichtete unter anderem die Zeitung "New York Times" am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf eine Mitteilung seines Managements. Demnach erlitt der Schauspieler einen "Herzvorfall".

Er sei ins Krankenhaus eingewiesen worden, schrieb das Blatt. "Er und seine Familie möchten sich für die unglaublichen Ärzte und Krankenschwestern bedanken, die sich um ihn kümmern", wurde weiter aus dem Statement zitiert. Der Dank gelte auch Odenkirks Kollegen und Kolleginnen, "die an seiner Seite gewesen sind".

Medienberichten zufolge war der 58-Jährige am Set der Serie "Better Call Saul", die in Albuquerque und Umgebung im US-Bundesstaat New Mexiko gedreht wird, zusammengebrochen. Odenkirk, der auch aus der Vorgänger-Serie "Breaking Bad" bekannt ist, arbeite nun an seiner Genesung, hieß es. Derzeit wird die sechste und letzte Staffel von "Better Call Saul" abgedreht. Sie wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres zu sehen sein.

Er und seine Familie dankten für die vielen guten Wünsche und baten für die Zeit der Erholung um Privatsphäre. Schauspielkollege Bryan Cranston (65, "Breaking Bad") hatte in sozialen Medien Sorge um seinen Freund geäußert. Er bat bei Instagram, Odenkirk "positive Gedanken und Gebete zu senden" und postete ein gemeinsames Foto der Darsteller. (APA, dpa, red, 29.7.2021)