Sender unter dem Dach von RTL Deutschland.

Foto: imago images/Future Image

Luxemburg/Hamburg – Die Sendergruppe RTL in Deutschland und das Verlagshaus Gruner + Jahr (G+J) werden zusammengelegt. RTL habe mit dem gemeinsamen Eigner der beiden Medienhäuser, dem Familienunternehmen Bertelsmann, die Übernahme der deutschen Magazingeschäfte und Marken von G+J für 230 Millionen Euro vereinbart, teilte die RTL Group am Freitag mit.

Gruner + Jahr bringt zahlreiche Magazintitel mit. Seit April führt Stephan Schäfer die Geschäfte beim Verlagshaus, er folgte auf die Langzeitchefin Julia Jäkel.
Foto: Covers: Gruner+Jahr, Collage: AP

"Spiegel" von der Fusion unberührt

G+J werde damit seine Magazinmarken wie "Stern", "Brigitte", "Geo", "Capital", "Schöner Wohnen", "Eltern" und "Art" sowie seine umfassende journalistische Expertise einbringen. Im vergangenen Jahr macht Gruner + Jahr einen Umsatz von etwa 1,14 Milliarden Euro. Die 25-Prozent-Beteiligung von Gruner + Jahr am Hamburger Nachrichtenmagazin "Spiegel" sowie DDV, Territory und Applike werden nicht zu RTL kommen, sondern bei Bertelsmann bleiben.

Laut Bertelsmann-Boss Thomas Rabe werde man Redaktionen von RTL und G+J zwar organisatorisch zusammenführen, all die, die bislang in Hamburg sitzen, verbleiben aber auch künftig dort, berichten deutsche Medien wie dwdl.de. Rund 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gruner + Jahr seien insgesamt von der Übernahme betroffen. Durch Synergien sollen rund 100 Millionen Euro pro Jahr auf die Habenseite kommen. Durch den Abbau von Doppelstrukturen werde es auch zu einem Personalabbau kommen, die Pläne dafür wollte Rabe aber nicht konkretisieren. Eine "Super-Redaktion" solle es jedenfalls nicht geben.

Paroli bieten

Der Abschluss der Transaktion sei für den 1. Jänner 2022 vorgesehen, hieß es. Mit dem Zusammenschluss wollen die beiden Medienhäuser großen Tech-Plattformen und Streamingdiensten wie Netflix, Amazon, Google und Facebook Paroli bieten, die einen immer größeren Teil des Werbemarkts beherrschen.

Die RTL Group verbuchte in der ersten Jahreshälfte nach eigenen Angaben ein Rekordergebnis und hob den Ausblick für 2021 an. Der Konzernumsatz soll bei rund 6,5 Milliarden Euro liegen, um 300 Millionen Euro mehr als bisher in Aussicht gestellt. Beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen peilt RTL rund eine Milliarde Euro an. (APA, Reuters, red, 6.8.2021)