Google kassiert in Russland eine Geldstrafe.

Foto: REUTERS/Dado Ruvic/Illustration

Mountain View/Moskau – Ein russisches Gericht hat den US-Internetriesen Google zu einer Geldstrafe von insgesamt 14 Millionen Rubel (161.831,00 Euro) verurteilt. Das Unternehmen habe sich geweigert, "verbotene Inhalte" zu löschen, teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag der Agentur Interfax zufolge mit. Aus demselben Grund war Google bereits vor kurzem mit einer Geldstrafe belegt worden – wie auch andere IT-Konzerne wie Facebook, Twitter und Tiktok.

Besonders seit den Massenprotesten zu Jahresbeginn gegen eine Inhaftierung des Kremlgegners Alexej Nawalny, der seit Monaten im Straflager sitzt, haben es die russischen Behörden auf die sozialen Netzwerke abgesehen. Ihnen wurde vorgeworfen, etwa Aufrufe zu den Demonstrationen nicht konsequent gelöscht zu haben. Kritiker beklagen dagegen, Russland versuche, die Meinungsfreiheit im Internet einzuschränken.

Google war erst vor zweieinhalb Wochen in Russland zu umgerechnet knapp 35.000 Euro Strafe verurteilt worden, weil der Internetriese die Daten russischer Nutzer nicht auf Servern im Land gespeichert haben soll. Das aber schreibt ein russisches Gesetz vor. Die russischen Behörden hatten zuletzt auch die Nutzung von Twitter deutlich erschwert. Tausende Seiten mit regierungskritischen Informationen sind in Russland gesperrt. (APA, dpa, 17.8.2021)