Facebook wird insbesondere seit Beginn der Corona-Pandemie regelmäßig vorgeworfen, zur Verbreitung von Falschbehauptungen in Zusammenhang mit Corona beizutragen.

Foto: Reuters, Dado Ruvic

Facebook hat laut einem Medienbericht einen Bericht zurückgehalten, wonach der meistgesehene Link auf der Online-Plattform zu einer möglichen Falschbehauptung über Corona-Impfungen führte. Die "New York Times" meldete am Freitag, der Bericht sei über den am häufigsten gesehenen Link in den USA im ersten Quartal 2021 von leitenden Angestellten der Konzern zurückgehalten worden. Demnach befürchtete Facebook, der Bericht könne "ein schlechtes Licht auf das Unternehmen werfen".

Wie die "New York Times" unter Berufung auf interne Mails berichtete, führte der meistgesehene Link bei Facebook zu einem Artikel der Zeitung "Chicago Tribune", der einen nicht belegten Zusammenhang zwischen dem Tod eines US-Arztes und der Corona-Impfung herstellte. Die Schlagzeile wurde von fast 54 Millionen Facebook-Nutzern in den USA gelesen.

Die Enthüllung kommt für Facebook zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Der Plattform wird insbesondere seit Beginn der Corona-Pandemie regelmäßig vorgeworfen, zur Verbreitung von Falschbehauptungen in Zusammenhang mit Corona beizutragen.

Am Mittwoch veröffentlichte Facebook erstmals den Bericht "Meistverbreitete Inhalte: Was die Menschen auf Facebook sehen", allerdings beinhaltete dieser nur die Daten aus dem zweiten Quartal. Zu den meistgesehenen Links zählten demnach eine Verknüpfung zu einem Kreuzworträtsel und der Link zur Video-Plattform YouTube. (APA, 21.8.2021)