Ein Sieg der Bayern.

Foto: AP/Matthias Schrader

Ein Hoppala von Baumgartner.

Foto: imago images/Jan Huebner

Sinsheim/München – Am Gedenktag für die verstorbene Torjäger-Legende Gerd Müller hat der FC Bayern München nur mit großer Mühe und dank eines Doppelpacks von Serge Gnabry den ersten Saisonsieg in der deutschen Fußball-Bundesliga herausgeschossen. Beim 3:2 (0:0) gegen den 1. FC Köln tat sich der deutsche Serienmeister am Sonntag extrem schwer. Doch Gnabry bewahrte Trainer Julian Nagelsmann vor einem verpatzten Heimdebüt. Hoffenheim verpasste den Sprung an die Tabellenspitze.

Erinnern an Gerd Müller.
Foto: imago images/Sven Simon

DFB-Nationalspieler Gnabry hämmerte den Ball in der 71. Minute mit voller Wucht zum 3:2 ins Tor, das war die Vorentscheidung. Erst mit Youngster Jamal Musiala für den enttäuschenden Leroy Sane kamen die Münchner nach der Pause vor erstmals wieder 20.000 Zuschauern in der Allianz Arena offensiv in Schwung. Robert Lewandowski (50.) nach einem dynamischen Solo von Musiala und Gnabry (59.) nach Flanke von Thomas Müller trafen kurz nacheinander.

Neuer überraschend im Tor

Überraschend stand beim Rekordmeister doch Manuel Neuer im Tor – und das trotz einer beim Gewinn des Supercups gegen Borussia Dortmund zugezogen Kapselverletzung am Sprunggelenk. Er war lange kaum gefordert – und dann innerhalb kürzester Zeit gleich zweimal chancenlos. Mit einem Doppelschlag glich Kölns Sturmduo Anthony Modeste (60.) und Mark Uth (60.) zum 2:2 aus.

Kurz nach dem Austausch von Florian Kainz (69.) jagte Gnabry aus 15 Metern den Ball zum 3:2 ins Tor. Der anstelle von Dejan Ljubicic gekommene Louis Schaub (76.) hatte im Finish gute Szenen, der entscheidende Pass gelang aber nicht.

Österreicher im Einsatz

Die TSG 1899 Hoffenheim verpasste daheim den Sprung an die Tabellenspitze durch ein 2:2 (2:1) gegen Union Berlin. Kevin Akpoguma (14.) und Jacob Bruun Larsen (30.) erzielten die Tore für die Gastgeber, für Union trafen Niko Gießelmann (10.) und Taiwo Awoniyi (47.). Hoffenheims Christoph Baumgartner stieß in der 78. Minute an der Außenlinie mit dem Schiedsrichter-Assistenten zusammen, in der Minute danach wurde er ausgetauscht. Stefan Posch spielte durch, der angeschlagene Florian Grillitsch war nicht im Kader. Christopher Trimmel stand bei den Berlinern dieses Mal nicht in der Startformation, er wurde in der 69. Minute eingewechselt. (APA/dpa, 22.8.2021)