Fassnacht (li.) nach vollbrachter Tat für die Young Boys.

Foto: AP/Tibor Illyes

Budapest/Eindhoven/Rasgrad – Peter Stöger bleibt die erste Champions-League-Teilnahme als Trainer weiterhin verwehrt. Sein Team Ferencvaros Budapest musste sich am Dienstagabend im Playoff-Rückspiel der Qualifikation für die Königsklasse, wie bereits im Hinspiel, mit 2:3 den Young Boys Bern geschlagen geben und schied damit aus. Dasselbe Schicksal ereilte Philipp Mwene mit PSV Eindhoven nach einem 0:0 gegen Benfica Lissabon. Für beide geht es in der Gruppenphase der Europa League weiter.

Die Gäste aus Bern ließen das gut besuchte Stadion in Budapest früh verstummen: Der Kopfballtreffer von Cedric Zesiger (4.) bedeutete eine kalte Dusche. Die Elf von Stöger ließ sich jedoch nicht entmutigen und kam nach einer missglückten Abwehraktion des YB-Keepers durch Henry Wingo rasch zurück ins Spiel (18.). Nur neun Minuten später war es der für die Ungarn stürmende Ryan Mmaee, der mit seinem wuchtigen Kopfball den Gleichstand in der Gesamtbetrachtung herstellte.

Nach einer unterhaltsamen ersten Hälfte versuchten sich die Berner zu Beginn des zweiten Durchgangs verstärkt in der Offensive und wurden durch Christian Fassnacht, der aus kurzer Entfernung völlig frei stehend einschieben konnte, früh belohnt (56.). Ferencvaros erschwerte sich die Aufgabe wenige Minuten später selbst, als Aissa Laidouni wegen rüden Einsteigens vom Platz musste (64.). Die Berner waren in der Folge die bessere Mannschaft, vergaben durch Jordan Siebatcheu gar noch einen Strafstoß (72.). Der eingewechselte Felix Mambibi machte es in der Nachspielzeit besser und besorgte den 3:2-Endstand (93.).

Mwene und PSV out

Auch PSV Eindhoven um ÖFB-Legionär Philipp Mwene, der über die komplette Spielzeit auf dem Feld stand, zog im heimischen Oval den Kürzeren. Obwohl Benfica wegen einer frühen gelb-roten Karte für Lucas Verissimo (32.) beinahe eine Stunde in Unterzahl agierte, blieb der Mannschaft von Trainer Roger Schmidt der nötige Torerfolg verwehrt. Für die von Beginn an mit viel Druck agierenden Niederländer verzeichnete Nonso Madueke vor dem Seitenwechsel die besten Einschussmöglichkeiten (35., 42.), der israelische Torjäger Eran Zahavi scheiterte im zweiten Spielabschnitt an der Latte (62.), so dass die diszipliniert verteidigenden Portugiesen den 2:1-Erfolg aus der Vorwoche letztlich über die Ziellinie brachten.

Im letzten Spiel des Abends feierte Malmö FF den dritten Einzug in die Gruppenphase der Königsklasse. Die Schweden konnten sich dank eines Zwei-Tore-Polsters aus dem Heimspiel eine 1:2-Niederlage beim bulgarischen Meister Ludogorez Rasgrad leisten. Der Name des schwedischen Vertreters wird somit am Donnerstag bei der Auslosung der Gruppenphase der Champions League aufscheinen, die Kontrahenten von Ferencvaros und Eindhoven in der Europa League werden am Freitag bestimmt. (APA, 25.8.2021)

Champions-League-Playoff, Rückspiele, Dienstag

Ferencvaros Budapest (Trainer Stöger) – Young Boys Bern 2:3 (2:1) – Hinspiel: 2:3

PSV Eindhoven (Mwene spielte durch) – Benfica Lissabon 0:0 – Hinspiel: 1:2

Ludogorez Rasgrad – Malmö FF 2:1 (1:1) – Hinspiel: 0:2

Aufsteiger in der Gruppenphase der Champions League, Verlierer in der Gruppenphase der Europa League