Vor seiner Inhaftierung hatte Nawalny zahlreiche Proteste angeführt.

Foto: Reuters/Shamil Zhumatov

Moskau – Der in Russland inhaftierte Kreml-Gegner Alexej Nawalny hat erstmals aus dem Straflager heraus ein Interview gegeben – und sich über seine Haftbedingungen beschwert. Er werde etwa gezwungen, jeden Tag stundenlang Staatsfernsehen und Propagandafilme zu sehen, sagte der 45-Jährige der "New York Times", die daraus am Mittwoch Ausschnitte veröffentlichte. Lesen und Schreiben seien in dieser Zeit verboten. "Du musst auf einem Sessel sitzen und auf den Fernseher schauen."

Insgesamt sollen 54 handgeschriebene Seiten mit Nawalnys Antworten bei den Journalisten angekommen sein. Seine Pressesprecherin Kira Jarmysch bestätigte auf Twitter, dass es sich um das erste Interview seit seiner Inhaftierung in dem Lager in Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau handelte.

Nawalny gilt als der schärfste Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er war im Februar zu mehreren Jahren Haft verurteilt worden, weil er gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben soll, während er sich in Deutschland von einem Mordanschlag erholte. Das Urteil wurde international vielfach als politisch motiviert kritisiert.

Fordert Sanktionen gegen Oligarchen

In dem Interview der "New York Times" forderte der Oppositionspolitiker erneut harte Sanktionen gegen russische Oligarchen, die Putin unterstützen. Die Strafmaßnahmen von EU und den USA dürften nicht die einfache russische Bevölkerung treffen.

"Das Putin-Regime ist ein historischer Unfall und keine Gesetzmäßigkeit", schrieb Nawalny laut der Zeitung in einer Antwort an die Journalisten. "Früher oder später wird dieser Fehler korrigiert werden und Russland einen demokratischen, europäischen Weg einschlagen." (APA, 25.8.2021)