Dass der Supreme Court der Vereinigten Staaten einen Eilantrag zur Blockade des neuen texanischen Abtreibungsgesetzes abgelehnt hat, ist ein Sieg für den konservativen Gouverneur von Texas, der damit Schwangerschaftsabbrüche strenger regelt als alle anderen Bundesstaaten. Gregory Wayne Abbott hatte die "Senate Bill 8" im Mai abgesegnet, mit Anfang September trat sie in Kraft.

Greg Abbott führte in Texas ein umstrittenes Abtreibungsgesetz ein.
Foto: Montinique Monroe / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP

Das Gesetz, das Abtreibungen ab dem Zeitpunkt eines messbaren fetalen Herzschlags verbietet, ist nicht die einzige umstrittene Neuregelung: Insgesamt traten am Mittwoch 666 Gesetze in Kraft. Darunter befindet sich ein Verbot, für die Wählerregistrierung ein Postfach als Adresse anzugeben, ebenso wie ein Verbot für den Unterricht kritischer Rassentheorie an Schulen und das Recht für alle Besitzer von legalen Waffen, diese in der Öffentlichkeit zu tragen, solange sie in einem Holster sind.

Der 1957 in Wichita Falls in Texas geborene Abbott ist seit 1981 mit Cecilia Phalen, einer Enkelin mexikanischer Einwanderer, verheiratet. Das Paar hat eine Adoptivtochter. 1984 schloss er sein Rechtsstudium in Tennessee ab, im gleichen Jahr erlitt er einen schweren Schicksalsschlag: Beim Joggen stürzte eine Eiche auf ihn. Serienrippenbrüche perforierten seine Lunge, Knochensplitter bohrten sich ins Rückenmark. Seither sitzt Abbott im Rollstuhl.

Anwalt – Richter – Politiker

Seine Karriere führte ihn über eine Anwaltskanzlei und einen Posten als Richter in die Politik. Der damalige Gouverneur George W. Bush holte ihn 1995 in das Oberste Gericht von Texas. 2002 kandidierte er für das Amt des Attorney General, das er bis 2015 innehatte.

In Texas selbst sinkt der Rückhalt der Bevölkerung für den seit Anfang 2015 regierenden Republikaner. 2018 wurde er noch mit 55 Prozent im Amt bestätigt. Doch in den vergangenen eineinhalb Jahren sank die Zustimmung um 14 Prozentpunkte auf nur noch 41 Prozent im August. Gleichzeitig waren bereits 50 Prozent mit seiner Arbeit unzufrieden.

Dies hat unter anderem mit Abbotts widersprüchlichem Kurs in der Corona-Pandemie zu tun, mit dem er Kritik von beiden Seiten des Spektrums auf sich zog. Mitte August lieferte der Gouverneur einen positiven Test ab, obwohl er geimpft ist. Die Infektion überstand Abbott trotz der Risikofaktoren problemlos. Durch die nun in Kraft getretenen Gesetze dürften seine Umfragewerte zumindest bei der konservativen und evangelikalen Klientel wieder etwas steigen. (Michael Vosatka, 2.9.2021)