Rory McIlroy fühlt Naomi Osaka nach.

Foto: getty/cox

New York – Golf-Star Rory McIlroy hat Naomi Osaka nach ihrer Entscheidung, eine Pause vom Tennis-Sport zu nehmen, bestärkt. Die Weltranglisten-Dritte war vergangene Woche in der dritten Runde gegen Leylah Fernandez (CAN) ausgeschieden und hatte danach unter Tränen ihre Auszeit angekündigt. McIlroy meinte, es sei wichtig, dass sich Athleten nicht von ihren Ergebnissen definieren lassen.

Der Nordire ist vierfacher Grand-Slam-Sieger und hat damit genauso viele Majors wie Osaka im Tennis gewonnen. Auch er selbst habe so eine Phase durchgemacht. "Ich habe 2019 darüber gesprochen, dass man unterscheiden muss, wer bin ich als Golfer und wer als Person? Es scheint, dass Naomi gerade das Gleiche durchmacht."

Osaka hat von vielen Sportlerinnen und Sportlern wie auch früheren Größen wie Billie Jean King oder Boris Becker sowie auch von Ex-US-Sprinter Michael Johnson unterstützende Worte erfahren. Auch weil sie eine neue Diskussion über mentale Gesundheit ausgelöst hat. Sie hatte während der French Open dieses Jahres öffentlich gemacht, dass sie immer wieder unter Depressionen leide. (APA/Reuters, 6.9.2021)