Die Deutsche Telekom verkauft ihr Tochterunternehmen in den Niederlanden.

Foto: REUTERS/SHANNON STAPLETON

Die Deutsche Telekom verkauft ihre Niederlande-Tochter T-Mobile Netherlands und stockt mit den Einnahmen ihre Beteiligung am US-Mobilfunker T-Mobile US auf. Das zusammen mit Tele2 gehaltene Geschäft werde an ein Konsortium aus Finanzinvestoren veräußert, die von Apax Partners LLP und Warburg Pincus LLC beraten würden, teilte der Bonner Dax-Konzern am Dienstag mit.

Telekom investiert in den USA

T-Mobile Netherlands werde dabei mit 5,1 Milliarden Euro bewertet. Bei Vollzug der Transaktion erhält die Deutsche Telekom rund 3,8 Milliarden Euro. Mit einem Teil der Erlöse will Europas größter Telekomkonzern 20 Millionen Aktien an T-Mobile US kaufen.

Zugleich gaben die Deutschen bekannt, 225 Millionen neue eigene Aktien an den japanischen Technologieinvestor SoftBank mit einer Bewertung von 20 Euro je Aktie auszugeben und im Gegenzug rund 45 Millionen T-Mobile US-Aktien zum Preis von durchschnittlich 118 Dollar je Aktie zu erhalten. Damit steigt die Beteiligung der Telekom an der US-Tochter letztlich auf 48,4 Prozent und SoftBank wird mit 4,5 Prozent zweitgrößter privater Aktionär der Deutschen Telekom.(Reuters,07.09.2021)