Bei der Abwahl von Ex-Präsident Trump in den USA hatten die QAnon-Anhänger ihren bisher auffälligsten medialen Auftritt.

Foto: AP, Dario Lopez-MIlls

Laut einer im Mai durchgeführten Studie glauben rund 15 Prozent der US-Amerikaner an die QAnon-Verschwörungstheorien. Bereits 22 Prozent deklarieren sich selbst als Impfgegner. Für Kinder, die kritisches Denken erst selbst lernen müssen, ist die Kombination aus Falschinformationen auf Social Media und radikalisierten Eltern eine Gefahr für die weitere Entwicklung. Den Folgen dieser Sozialisierung, auch aufgrund der in den letzten Monaten immer wieder verhängten Quarantäne, müssen sich jetzt die Lehrer stellen.

Checkology

Gegenüber CNBC äußert sich etwa die Oberstufenlehrerin Sarah Wildes zu der schwierigen familiären Situation: "Die Kinder waren in den letzten Monaten viel zu Hause und konnten nicht wirklich aus ihrer kleinen Blase ausbrechen. Führung und Orientierung in diesen schwierigen Zeiten haben hier oft komplett gefehlt." Um dieser Entwicklung gegenzusteuern, wurde bereits 2016 die Plattform Checkology gegründet, ein Online-Tool, mit dem Lehrer Schülern helfen können, Falschinformationen zu finden und zu entlarven.

Bei der Website geht es aber um mehr. Junge Menschen sollen den Umgang mit Falschinformationen lernen, die Rolle der Presse in einer Demokratie verstehen und den Hergang nachvollziehen können, wie Menschen zunehmend diversen Verschwörungen verfallen. Bereits im Mai 2016 wurde die Plattform ins Leben gerufen, heute finden sich darauf über 36.000 Lehrer und über 1,3 Millionen Schüler und Studenten. Entwickelt wurde Checkology von der Non-Profit-Organisation News Literacy Project (NLP), deren Direktor speziell in diesen Zeiten Bedarf an solch verlässlichen Informationen sieht: "Die Pandemie, die US-Wahl, soziale Ungerechtigkeit – Menschen suchen nach Informationen zu diesen Themen, und Lehrer und Professoren müssen hier als Navigationshilfe einspringen."

Hilferuf

Als weitere Plattform, um sich durch den Informationsdschungel zu kämpfen, hat sich einmal mehr Reddit erwiesen. Hier finden sich schon seit Jahren Beiträge von jungen Menschen, die über ihre QAnon-hörigen Eltern klagen. So berichtet etwa der 17-jährige Mobius von seiner Mutter, die ihm regelmäßig davon erzähle, dass das Coronavirus eine biologische Waffe sei und die Regierung sich an den Impfungen bereichere. Ihre Informationen bezieht sie laut Mobius zum Großteil von Facebook und Tiktok.

Nicht nur Mobius' Geschichte findet sich in der Reddit-Gruppe "QAnonCasualties", die sich laut Eigenbeschreibung dem Zweck gewidmet hat, eine "Unterstützung und ein Platz zum Dampfablassen" zu sein. Seit Juli 2019 ist sie aktiv und zählt aktuell etwa 186.000 Mitglieder.

Seit der US-Wahl im Jahr 2016 ist die Gruppe QAnon mit ihrem rechtsextremen Hintergrund aktiv. Sie unterstützt Theorien wie jener einer unrechtmäßigen Abwahl von Ex-Präsident Trump oder die, dass die Welt von satanischen Eliten gelenkt wird, die Kinder entführen, um aus deren Blut ein Verjüngungsserum zu gewinnen. (aam, 7.9.2021)