Paris – Vor zwei Jahren starb Karl Lagerfeld, jetzt soll sein Nachlass versteigert werden. "Die Sammlung ist so vielfältig und überraschend wie der Modeschöpfer es war", teilte das Auktionshaus Sotheby's am Montag mit. Sie umfasse auch persönliche Objekte wie die Näpfe von "Choupette", der Katze, die die letzten acht Jahre seines Lebens an seiner Seite gewesen sei.

Karl Lagerfeld, der unersättliche Sammler.
Foto: dpa/ Jens Kalaene

Auch seine drei Rolls Royce und mehr als 200 Paar seiner berühmten fingerlosen Lederhandschuhe sollen Ende 2021 und Anfang 2022 in Monaco, Paris und Köln versteigert werden. Sotheby's hatte kürzlich seinen deutschen Hauptsitz nach Köln verlegt und will dort künftig auch Auktionen veranstalten.

Lagerfeld sei "ein unersättlicher Sammler" gewesen, der sich für die verschiedensten Stilrichtungen interessiert habe, so für italienische Möbel, französisches Kunstgewerbe des 18. Jahrhunderts und Art déco. Daneben sammelte er Kunst des beginnenden 20. Jahrhunderts mit Objekten aus dem Deutschland 1920er-Jahreahre, insbesondere Möbel des Architekten und Designers Bruno Paul und deutsche Werbeplakate. (Apa, 13.9.2021)