Apple legt auch das iPhone Mini neu auf.

Foto: Reuters/Apple

Die bei Apple sonst übliche Euphorie nach Produktneuigkeiten ist an den Börsen diesmal ausgeblieben. Die Aktien des US-Konzerns hatten nach der Vorstellung seines neuen iPhone 13 am Dienstag rund ein Prozent nachgegeben. Auch Papiere von Zulieferern des US-Technologieriesen in Japan rutschten im Sog dessen ab.

In Frankfurt fielen die Aktien von Varta am Mittwoch um bis zu 4,1 Prozent auf ein Vier-Monats-Tief von 120,15 Euro. Investoren warteten vergeblich auf eine überarbeitete Version der kabellosen Kopfhörer AirPods. Neben dem iPhone stellte Apple jedoch lediglich Neuerungen beim iPad und der immer wichtiger werdenden Watch vor. Varta produziert Batterien für die kabellosen Kopfhörer.

Ernüchterung an den Börsen

Auch sonst machte sich Ernüchterung breit: der übliche Schwung an den Börsen nach Apple-Produkteinführungen fehle, fasste Analyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets zusammen: "Die Upgrades waren minimal." Man frage sich, ob der Mangel an Innovation auf die Sorgen bezüglich der Beschaffung großer Mengen neuer Chipsätze zurückzuführen sei.

Die Erwartungen an die Präsentationen der neuen iPhone-Generation hatten die Apple-Aktien im Vorfeld auf ein Rekordhoch getrieben. Üblicherweise strömen Fans der Marke in den anschließenden Wochen in die Läden, um die neuen Produkte zu kaufen. Investmentexpertin Kim Forrest von Bokeh Capital sorgt sich dennoch nicht um die Loyalität der Apple-Kunden. "Sobald der Konsument den Apple-Chip in seinem Kopf hat, ist es sehr schwer, das zu verdrängen", sagte sie. (Reuters, 15.9.2021)