Ab ins Meer: Eine frisch geschlüpfte Schildkröte.

Foto: Reuters / Yannis Kourtoglou

Rom – Auf einem Strand der italienischen Kleinstadt Jesolo sind erstmals neun Schildkröten der Art Caretta caretta (Unechte Karettschildkröte) aus den Eiern geschlüpft. Die Tiere, die circa 15 Gramm wiegen, wurden von Touristen bei ihrem Gang zum Meer fotografiert. Dass Schildkröten in Jesolo aus den Eiern schlüpfen, ist präzedenzlos. Noch nie haben Meeresschildkröten so nördlich Eier gelegt.

"Das ist das nördlichste Schildkrötennest der Welt", bestätigte Sandro Mazzariol, Professor für Veterinär-Anatomie der Universität Padua, nach Angaben der Tageszeitung "La Repubblica". Die Schildkrötenmutter legte ihre Eier 25 Meter vom Wasser entfernt. Zum Schutz der Eier wurde auf dem Strand eine Barriere installiert.

So viele Nester wie noch nie

Umweltschützer der Organisation Legambiente haben italienweit bis Anfang August so viele Schildkrötennester wie noch nie registriert. Von der Insel Lampedusa südlich von Italien bis Venetien in Norditalien hätten die Aktivisten seit Sommerbeginn mindestens 179 Nester der Unechten Karettschildkröte entdeckt, teilte Legambiente mit. Ein Grund dafür sei der Klimawandel mit den steigenden Temperaturen.

Aufgrund der günstigen, warmen klimatischen Bedingungen könnten die Schildkröten nun auch immer weiter im Norden Italiens Brutstätten anlegen. Die meisten davon liegen Legambiente zufolge allerdings weiterhin im Süden an den Küsten der Region Kalabrien und auf der Urlaubsinsel Sizilien. Besonders gerne legen die Schildkröten ihre Eier an den Küstenstreifen in Cilento in der Region Kampanien ab. Dort gibt es einen Nationalpark. (APA, 17.9.2021)