Der Sommer ist offiziell vorbei. Sagt der Kalender. Auch draußen kündigt er sich an, der Herbst: Die Blätter beginnen sich zu verfärben, die Luft wird rauer. Zeit, die ersten Übergangssachen auszumotten. Wer den Sommer allerdings noch ein bisschen verlängern möchte, dem seien diese Reiseziele ans Herz gelegt.

Angenehme Temperaturen von durchschnittlich 26 Grad Celsius herrschen an der Algarve im Oktober.
Foto: AP/Ana Brigida

Algarve

An der Algarve herrschen gerade Anfang Oktober noch angenehme Temperaturen von durchschnittlich 26 Grad Celsius und auch die Wassertemperatur eignet sich mit etwa 20 Grad Celsius zum Baden. Auch für Ausflüge bietet sich der Oktober sehr gut an. Die südlichste Region Portugals ist vor allem für ihre imposanten Steilklippen und schönen Strände bekannt. Ob man nun die Küstenlinie der Algarve mit dem Mietwagen oder auf dem Fahrrad erkunden möchte oder aber in Faro in die Geschichte Portugals erleben möchte, die Algarve bietet zahlreiche Freizeitaktivitäten. Auf der Suche nach romantischer Abgeschiedenheit kann man der Westküste der Algarve, der Costa Vicentina, einen Besuch abstatten. Nördlich des Cabo São Vicentes findet man einsame Badebuchten inmitten des Naturparks Parque Natural do Sudoeste Alentejano e Costa Vicentina.

Milde Temperaturen im Oktober auch auf Madeira.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Madeira

Die Insel Madeira lässt sich im Oktober besonders gut entdecken. Es herrschen milde Temperaturen – ideal zum Wandern und Radfahren. Naturliebhaber könnte das Naturfestival Madeira, Festival de Natureza, das Anfang Oktober auf der gesamten Insel stattfindet, gefallen. Im Rahmen der Veranstaltung hat man die Möglichkeit, in das Kulturerbe Madeiras einzutauchen und an Aktivitäten in der Natur teilnehmen. Darüber hinaus wird alljährlich am 9. Oktober in einer der ältesten Kapellen Madeiras, die Kapelle von Machico, das Festa do Senhor dos Milagres gefeiert – eines der wichtigsten religiösen Feste auf der Insel mit einer nächtlichen Kerzenprozession. Bei Temperaturen zwischen 18 und 23 Grad Celsius kann man Madeiras Landschaften erwandern, etwa entlang künstlich angelegter Wasserläufe für die die Insel bekannt ist, den Levadas.

Kreta gilt als die wärmste unter den griechischen Inseln.
Foto: imago images/NurPhoto

Griechische Inseln

Sonnenhungrige und Wasserratten finden etwa auf Kreta auch noch im Oktober gute Bedingungen vor. Den die Insel ist nicht nur die größte, sondern auch die wärmste Griechenlands. Sie zählt nicht umsonst zu den sonnensichersten Reisezielen im Mittelmeer. Wenn das Thermometer im Oktober auf angenehme Temperaturen "sinkt", können aktive Urlauber auf das Mountainbike steigen oder die Wanderwege entlang der Südküste erkunden. Nur unweit nördlich gelegen bietet sich auch Rhodos als warmes Urlaubsziel im Oktober an. Dort ist nun die ideale Zeit für einen Badeurlaub, da sich das Mittelmeer während der Sommermonate gut aufwärmen konnte und meist bis in den November hinein mit warmen 20 Grad Celsius Wassertemperatur zum Baden einlädt.

Auch an der Costa del Sol kann man die Badesaison bis in den Herbst verlängern.
Foto: imago images/Cavan Images

Costa del Sol

Südlich von Málaga erstreckt sich die Costa del Sol entlang der andalusischen Küste. Die Badesaison dauert hier aufgrund der südlichen Lage unweit von Marokko bis weit in den Oktober hinein an. Dann sorgen die Wassertemperaturen bei angenehmen 19 bis 22 Grad Celsius für Erfrischung. Bei Tageswerten mit bis zu 23 Grad Celsius zeigt sich Spaniens Süden das ganze Jahr über mild und frühlingshaft. Die Sonnenküste ist mit ihren beliebten Stränden wie der Playa de la Malaguete oder dem Torrox Beach nicht nur beliebtes Reiseziel von Badegästen und Strandliebhabern, sondern darüber hinaus auch reich an Natur- und Kulturschätzen. Vom sogenannten Balkon von Europa in Nerja, einer kleinen Stadt an der Costa del Sol, etwa hat man einen, wie es heißt, einzigartigen Blick auf das Mittelmeer sowie die nördliche und südliche Küste Nerjas. Oder man nimmt die Seilbahn in Benalmádena auf den Calamorro, um von seinem 770 Meter hohen Gipfel über die Costa del Sol und das Mittelmeer zu blicken. Zudem lässt sich der Berg auch leicht er- oder umwandern.

Bulgariens Goldküste kann man auch einen Besuch abstatten, um dem Herbstblues zu entkommen.
Foto: Getty Images/valentinrussanov

Bulgarien

Am Schwarzen Meer kann man noch bis weit in den Herbst hinein baden. Sehenswert ist nicht zuletzt Bulgariens Hauptstadt. Sofia zählt immerhin zu den ältesten Städten Europas – und zu den unterschätztesten. Dabei punktet die Millionenstadt mit ihrem ganz eigenen Stil, der zwischen Ostblock-Romantik und Aufbruch für eine besondere Stimmung sorgt. Nicht nur sehenswerte Street Art gestaltet das Gesicht der alternativen Metropole, sondern auch ihre eigenwilligen Kellerkioske, sogenannte Knieläden, und zahlreiche historische Bauten wie die Alexander-Newski-Kathedrale.

Nachdem die Mehrheit der Besucher im September abreist, hat man die Strände an der türkischen Riviera im Oktober oft für sich alleine.
Foto: iStock / Getty Images

Türkei

Wenn die Temperaturen angenehm werden, lädt die Türkei zu einem ruhigen und kulturellen Urlaub an seine 7.200 Kilometer umfassende Küste. Nachdem die Mehrheit der Besucher im September abreist, hat man die Strände an der Ägäis im Oktober oft für sich alleine. Zudem sinken die Zimmerpreise parallel mit den Temperaturen. Mit bis zu 26 Grad Celsius und etwa acht Stunden Sonnenschein täglich an der Türkischen Riviera steht auch einem Sonnenbad nichts im Weg. Im Türkei-Urlaub bietet sich der Herbst als Wanderzeit an. Denn abseits der Strandresorts findet man zwischen dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeer auch interessante Bergregionen. Auf dem Lykischen Weg zum Beispiel kann man die Wildnis der Türkei erwandern.

Mallorca präsentiert sich im Herbst von seiner besten Seite.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Mallorca

Die Balearen gehören für viele zu den besten Urlaubszielen im Oktober. Vor allem Mallorca präsentiert sich im Herbst von seiner besten Seite. Was nicht nur an den niedrigeren Zimmerpreisen liegt. Denn wenn die Hauptreisezeit vorbei ist, hat man oft überlaufene Küstenorte wie Alcúdia oder Cala Millor im Herbsturlaub fast für sich alleine. Mallorcas angenehmes Herbstklima bietet sich zudem für Unternehmungen in der Natur an: Ob Biken und Wandern in der Serra de Tramuntana, Bummeln in Palma de Mallorca oder Ausflüge mit dem Auto kreuz und quer über die Insel. Und das alles bei Temperaturen um die 20 Grad Celsius.

Ein Ganzjahresziel: Fuerteventura.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Fuerteventura

Auch auf Fuerteventura, das sich längst als Ganzjahresreiseziel etabliert hat, kann man seinen Urlaub im Oktober in der Sonne verbringen. Interessant ist die Insel für Wind- und Kitesurfer, weil dort im Oktober ideale Windbedingungen herrschen, vor allem rund um die Nord- und die Südspitze der Insel.

Auf Lanzarote herrschen frühlingshafte Temperaturen inklusive viel Sonnenschein.
Foto: imago images/robertharding

Lanzarote

Der Oktober gilt neben den Monaten Mai und Juni als beste Reisezeit für Lanzarote. Auf der nördlichsten der Kanarischen Inseln herrschen frühlingshafte Temperaturen inklusive viel Sonnenschein. Die Insel gilt als Eldorado für Sportler: ob Drachen- oder Gleitschirmflieger, Mountainbiker, Wanderer oder Taucher. Während sich die meisten Urlauber in den Sommerferien an den Stränden und in den vielen Hotels Lanzarotes tummeln, lohnt sich eine Reise im Oktober vor allem für Ruhesuchende und Naturliebhaber. Beispielsweise an den oft menschenleeren Stränden von La Graciosa, der heimlichen achten Kanareninsel. Dorthin gelangen Reisende am besten mit der Fähre ab Orzola im äußersten Norden Lanzarotes.

Die Temperaturen auf Gran Canaria liegen im Oktober zwischen 20 und 27 Grad Celsius.
Foto: imago images/UIG

Gran Canaria

Auf der südlichsten Kanareninsel verbringen man im Oktober warme und sonnige Tage. Immerhin liegt Gran Canaria auf der Höhe der Westsahara. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 27 Grad Celsius, bietet sich als also die Verlängerung des Sommers beinahe ideal an. Die beliebtesten Reiseziele liegen im trockenen Süden, der mit seinen Stränden und sonnigen Tagen bei Badeurlauberinnen und -urlaubern gefragt ist. Der Norden hingegen zeigt sich üppiger, weil regenreicher. Naturliebhaber können dort die Steilklippen bewundern, während Kulturbegeisterte sich in der Vegueta, der Altstadt von Las Palmas de Gran Canaria, auf eine Zeitreise begeben können. (red, 22.9.2021)