Lewis Hamilton mit Magnumflasche
Foto: Pool via REUTERS/YURI KOCHETKOV

Pro
von Christoph Winder

Die Flasche hat seit langem nichts zu lachen. Nicht nur, dass sie im Sprachgebrauch als Schimpfwort für Minderleister, Nichtskönner und sonstige Versager herangezogen wird – in ihren De-luxe-Ausgaben von der Magnum aufwärts gilt sie auch als klassisches Accessoire neureicher Protze.

Dies nicht vollkommen zu Unrecht. Wenn am Nebentisch im angesagten Chichi-Lokal eine 15-Liter-Bouteille Gout-de-Diamant-Champagner verspritzt wird, liegt die Vermutung nahe, dass ein Milliardär der ersten Generation renommieren und die Armutschgerln ringsumher beschämen will.

Andererseits: Was soll’s? Man muss sich nur die objektiven Vorteile einer Großflasche zu Gemüte führen, um die Magnum schätzen zu lernen.

Die Arbeitsersparnis: Wer abendlich eineinhalb Liter Wein trinkt, muss lediglich eine Flasche öffnen und nicht zwei.

Und seit Goethes Faust wissen wir, dass zur Beurteilung eines Weines eine ausreichende Trinkmenge vonnöten ist ("Denn wenn ich judizieren soll, verlang ich auch das Maul recht voll"). Mit einer Magnum dürfte der Zecher auf der sicheren Seite sein.

Kontra
von Margarete Affenzeller

Magnum geht prinzipiell schon – zum Beispiel als Eis oder als Haiwaiihemdenpascha im 1980er-Fernsehen. Aber als Flasche haben solche formgewordenen Oversize-Gelüste keinen Sinn. Kein Mensch kann sie schleppen, kein Kühlschrank sie beherbergen, und schmecken tut das Enthaltene meist auch nicht, weil ja eh nur die Optik zählt.

Nach vergammelter Tischdeko und vergilbten Platzkärtchen ist die Magnumflasche garantiert immer das Letzte, das auch zwanzig Jahre nach einer Hochzeit noch irgendwo im Keller herumsteht. Ungeöffnet. Ich habe Zeugen. Sie mag ein Hingucker sein, geeignet für ein Erinnerungsfoto, damit vom Fest wenigstens irgendetwas Bemerkenswertes bleibt. Aber um welchen Preis?

Wo kriegt man das Ding eigentlich her? Und wie affig muss man es schmücken und beschriften, damit dieser Humpen nicht einfach nur grob und lächerlich wirkt? Kommen Sie runter vom Big-and-bigger-Trip und überbringen Sie Alkohol in vernünftigen Dosen. Die Magnumflasche ist eine Fantasie der Wiederaufbaujahre, jetzt muss rückgebaut werden. (RONDO exklusiv, 05.10.2021)