Wütende Evergrande-Investoren hatten vor ein paar Wochen die Zentrale des Unternehmens gestürmt und ihr angelegtes Geld zurückverlangt.

Foto: REUTERS / ALY SONG

Shanghai/Hongkong – Bei Investoren steigt die Hoffnung auf staatliche Hilfen für den schuldenbeladenen Immobilienkonzern China Evergrande. Die chinesische Zentralbank signalisierte Unterstützung für private Anleger, denen Evergrande Milliarden schuldet. Zudem drängt die Regierung Insidern zufolge staatseigene Immobilienfirmen, Teile des strauchelnden Konzerns zu übernehmen.

Analysten der US-Bank Citigroup rechnen wegen der Schuldenprobleme von Evergrande mit einem schwächeren Wirtschaftswachstum in China. Evergrande steht bei Kunden, Banken und Anlegern mit mehr als 300 Milliarden Dollar (256,45 Milliarden Euro) in der Kreide und ist in Zahlungsverzug geraten.

Evergrande-Aktien legten wieder zu

Die People's Bank of China (PBOC) nannte zwar Evergrande nicht beim Namen, versprach aber, die Rechte und Interessen von privaten Immobilieninvestoren zu wahren. Sie werde Geldpolitik "flexibel, zielgerichtet und angemessen" gestalten sowie ein stabileres Kreditwachstum und eine angemessene Liquidität im Markt gewährleisten. Die Zentralbank pumpte weitere Milliarden in den Finanzmarkt. Auf einen Kommentar der Regierung oder der Notenbank haben Investoren seit Tagen gewartet. An den Börsen machte sich deshalb Erleichterung breit. Die gebeutelten Evergrande-Aktien legten in Hongkong um 4,7 Prozent zu. Auch Titel von anderen Immobilienkonzernen waren gefragt.

Mehrere Insider aus der Regierung und von Aufsichtsbehörden sagten der Nachrichtenagentur Reuters, der Staat werde aller Voraussicht Evergrande nicht direkt mit Kapital unter die Arme greifen. In Peking hoffe man vielmehr darauf, dass Teilverkäufe an staatseigene Immobilienfirmen wie China Vanke und China Jinmao Holdings das Risiko sozialer Unruhen senkten. Für Evergrande arbeiten rund 200.000 Menschen, mehrere Millionen werden jährlich rekrutiert für Bauprojekte. Wütende Investoren hatten vor ein paar Wochen die Evergrande-Zentrale gestürmt und ihr angelegtes Geld zurückverlangt.

Insolvenz erwartet

"Evergrande wird zwar wohl in den nächsten Wochen Insolvenz anmelden, aber die chinesischen Behörden werden alle Hebel in Bewegung setzen, um Ansteckungseffekte zu vermeiden und Instabilität abzuwenden", sagte Analyst Robin Usson vom Vermögensverwalter Federated Hermes. Zahlreiche Firmen im ganzen Land verteilt würden in die Pflicht genommen, um mögliche Schockwellen aufzufangen. Einen "Lehman-Moment", den einige Analysten fürchten, werde es nicht geben, sagte Usson. Die Pleite der US-Bank Lehman Brothers 2009 hatte weltweit Banken zu Fall gebracht, viele Institute mussten vom Staat gestützt werden.

Für Zuversicht sorgte auch der Plan der Stadt Shenzhen, die Tochter Evergrande Wealth zu durchleuchten. Die Finanzaufsicht wolle eine gründliche Untersuchung einleiten, hieß es in einem Brief an Anleger, in den Reuters Einsicht hatte. Zudem forderte die Behörde Evergrande auf, sich um Rückzahlungen an Anleger zu bemühen. Guo Hui, Inhaber einer Gebäudereinigungsfirma, hofft auf schnelle Auszahlungen. Evergrande schuldet ihm 3,1 Millionen Dollar – seine Firma steht vor der Pleite. Um Gehälter weiter zahlen zu können, hat er seinen Porsche Cayenne verkauft und seine Wohnung inseriert. "Die Verantwortlichen bei Evergrande sagen entweder, dass kein Geld mehr da ist oder dass sie uns nicht bezahlen können."

Etliche internationale Gläubiger

Der Präsident der Förderbank Asian Development Bank (ADB), Masatsugu Asakawa, sagte, China habe ausreichende geldpolitische Möglichkeiten zur Stützung des Finanzsystems und zur Vermeidung von Dominoeffekten. "Ich glaube nicht, dass die Schwierigkeiten einer einzigen Firma eine globale Krise auslösen werden, wie sie durch den Zusammenbruch von Lehman Brothers verursacht wurde", sagte Asakawa. Finanzielle Folgen für Kunden von Evergrande und die haushaltspolitische Lage von chinesischen Lokalprovinzen seien aber nicht auszuschließen.

Um herauszufinden, welche Banken in welchem Ausmaß von einem möglichen Evergrande-Kollaps betroffen sein könnten, verlangt die Zentralbank in Hongkong Auskünfte der Kreditinstitute, wie Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtete. Sie hätten 24 Stunden Zeit für eine Rückmeldung an die Aufsichtsbehörde. Wie Daten der Researchfirma Morningstar zeigten, gehören zu den Anleihegläubigern von Evergrande unter anderem BlackRock, die Royal Bank of Canada sowie die Schweizer Bank UBS Group und der Vermögensverwalter Ashmore. (APA, 28.9.2021)