Apple steht weiter unter Druck.

Foto: GONZALO FUENTES / REUTERS

Die niederländischen Wettbewerbshüter halten Insidern zufolge die Bezahlregeln von Apple innerhalb des App-Stores für wettbewerbswidrig. Bisher zwingt Apple alle Entwickler dazu, die eigenen Bezahldienste zu verwenden. Die Kartellwächter wollen nun eine Änderung durchsetzen, sagten vier mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag.

Wachsende Kritik

Aktuell wird für jeden über den App-Store erzielten Umsatz eine Provision von bis zu 30 Prozent fällig, wogegen sich zuletzt immer mehr Widerstand formierte. Unter anderen wurden die japanischen und deutschen Wettbewerbshüter sowie südkoreanischen Parlamentarier auf den Plan gerufen, und in den USA muss Apple nach dem Streit mit Epic Games seine Regeln weiter lockern.

Die niederländische Wettbewerbsbehörde ACM ermittelt seit 2019 wegen Apples Regeln, hat sich zuletzt aber vor allem auf den Dating-Sektor beschränkt. So liegt eine Beschwerde des Tinder-Mutterkonzerns Match vor, wonach die Vorgaben des iPhone-Herstellers die direkte Kommunikation von Match mit Kunden über Bezahlmöglichkeiten behinderten.

Eine Entscheidung der Behörde war ursprünglich für dieses Jahr erwartet worden. Apple war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Das Unternehmen argumentiert stets, dass die vorherrschenden Praktiken die Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer schützten. Match wollte sich nicht äußern.

Hintergrund

In den vergangenen Jahren hat sich das Dienste-Geschäft des US-Konzerns mit Musik-, TV- und Cloudangeboten zur zweitgrößten Unternehmenssparte gemausert und setzt inzwischen jährlich fast 54 Milliarden Dollar (knapp 47 Milliarden Euro) um. Dessen Herz ist der App-Store. (APA, red, 8.10.2021)