Riesenglocke

Die Pummerin im Stephansdom ist die größte Glocke Österreichs. Sie wiegt rund 21.000 Kilogramm und hat einen Durchmesser von über drei Metern.

Foto: Imago images / Volker Preußer

Verschlafen

Der Siebenschläfer ist das österreichische Tier des Jahres 2021. Apropos Schlaf: Die Österreicherinnen und Österreicher schlafen laut Studie pro Nacht sieben bis acht Stunden.

Foto: imago images/imagebroker

Unadelig

In Österreich darf man seit 1919 keine Adelstitel mehr tragen, also zum Beispiel Graf. Die Strafe, wenn man’s doch tut: 20.000 Kronen (die gibt es heute nicht mehr) oder bis sechs Monate Haft.

Foto: imago images/Rudolf Gigler

Zeitgenössisch

Die älteste Tageszeitung der Welt, die heute noch immer erscheint, kommt aus Wien. Die Wiener Zeitung wurde nämlich schon im Jahr 1703 gegründet. Da hieß sie noch "Wiennerisches Diarium". (Ja, das hat man tatsächlich mit zwei "n" geschrieben.)

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Buchstabenkaiser

In Niederösterreich befindet sich der Ort mit dem längsten Namen Österreichs: Pfaffenschlag bei Waidhofen an der Thaya.

Namensverwirrung

Der lateinische Name Österreichs lautet Austria. Das kommt vom altgermanischen Wort austar für östlich. Der Name Australien hingegen kommt vom lateinischen Wort australis für südlich.

Foto: imago images / blickwinkel

Titelverliebt

In Österreich legt man viel Wert auf Titel. Sogar für Pferde gibt es sie. Wenn ein Lipizzaner an der Spanischen Hofreitschule fertig ausgebildet ist, nennt man ihn Professor.

Foto: REUTERS/Leonhard Foeger

Weltraumpolitik

In Österreich gibt es das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie. Es ist gleichzeitig auch das Weltraumministerium und unter anderem für Forschung zuständig. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler ist somit gleichzeitig auch Weltraumministerin.

Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Intergalaktisch

Apropos Weltraum: Der erste und bisher einzige Österreicher, der ins Weltall reiste, ist Franz Viehböck. Im Oktober 1991 flog er zur Raumstation Mir. Da er ein Astronaut aus "Austria" war, bekam er den Spitznamen Austronaut.

Foto: APA/ROBERT JAEGER

Wasserreich

Bis 1918 reichte Österreich-Ungarn zur Adria. Meereszugang haben wir heute keinen mehr, dafür aber über 2100 fließende und 25.000 stehende Gewässer.

Foto: APA/BARBARA GINDL