Max Verstappen mit der Ansage.

Foto: REUTERS/ BLAKE

WM-Leader Max Verstappen hat Lewis Hamilton überraschend die Pole Position für den Formel-1-Grand-Prix der USA weggeschnappt. Der Niederländer distanzierte seinen Mercedes-Kontrahenten am Samstag im Austin um zwei Zehntelsekunden und brachte sich in eine ausgezeichnete Position, das Rennen in Texas erstmals zu gewinnen. Der fünffache Austin-Sieger Hamilton muss am Sonntag (21.00 Uhr/ORF 1, Sky) zudem im Red-Bull-"Sandwich" zwischen Verstappen und Sergio Perez beginnen.

Marko zufrieden, Wolff verärgert

Der Mexikaner Perez war unweit seiner Heimat zwischenzeitlich auf Kurs zu seiner ersten Pole Position gelegen, eröffnet seinem Rennstall als Dritter aber immer noch gute strategische Optionen. "Sehr hilfreich", sagte dazu Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko. Der Steirer sah allgemein Reifenvorteile im Duell mit den Silberpfeilen. "Wir waren mit dem Medium-Reifen zwei, drei Zehntel vorne, das könnte sicher ausschlaggebend für das Rennen sein."

Dass es in den letzten Minuten von Q3 anfing zu tröpfeln, schien Verstappen nichts auszumachen. Unbeirrt raste er zu seiner bereits neunten Pole Position in dieser Saison. Vor dem 17. Saisonlauf führt der Niederländer sechs Punkte vor Hamilton, der im ersten Training am Freitag noch fast eine Sekunde schneller gewesen war. Hamilton: "Ich habe alles gegeben, aber das war so ziemlich alles, was wir hatten."

Mercedes habe sich nach guten Freitagstrainings in die falsche Richtung entwickelt, meinte Teamchef Toto Wolff. "Wir haben es übers Wochenende hergegeben", ärgerte sich Wolff im ORF. "Es ist alles ein Set-up-Thema und wie man die Reifen im richtigen Fenster hat. Und die hatten wir entweder im ersten Sektor oder im letzten – aber nie gemeinsam."

Showdown am Sonntag

Valtteri Bottas im zweiten Mercedes wurde Vierter, der bisher letzte Austin-Sieger (2019) muss als Strafe für seinen neuerlichen Motorwechsel aber von Platz neun aus wegfahren. So rückte Charles Leclerc in die zweite Startreihe vor. Sein Ferrari-Stallrivale Carlos Sainz folgt auf Platz fünf noch vor den beiden McLaren von Daniel Ricciardo und Lando Norris. Neben Bottas tauschten George Russell (Williams), Sebastian Vettel (Aston Martin) und Fernando Alonso (Alpine) ihre Antriebe komplett, das Trio wurde ans Ende der Startaufstellung zurückversetzt.

Nachdem im Freitag-Training die Wogen im Titelduell erneut hochgegangen waren, Verstappen seinen Kontrahenten nach einem Rad-an-Rad-Duell den Mittelfinger gezeigt hatte, gingen sich die beiden im Qualifying aus dem Weg. Die kurze Abkühlphase wird gewiss beim Rennen wieder vorbei sein. Die WM-Führung wechselte in den jüngsten sechs Rennen nicht weniger als vier Mal. Zumindest nach Samstag deutete einiges darauf hin, dass dies an diesem Wochenende nicht neuerlich passiert.

US-Euphorie

Neuerlich passieren wird indes die Formel-1-Rückkehr in die USA. Ab der kommenden Saison steht neben Austin mit Miami eine zweite Station in den Staaten im Rennkalender. Sogar ein dritter Termin – im Gespräch ist Las Vegas – sei denkbar. "Die sind hier verrückt nach Sport, es kann nie genug Sport geben – sie wollen immer mehr und mehr Action", erklärte Hamilton. Haas-Teamchef Günther Steiner sagte: "Ich denke, das Interesse ist groß genug für ein drittes Rennen." (APA, 24.10.2021)

Ergebnisse des Qualifyings für den Formel-1-Grand-Prix der USA in Austin am Samstag:

1. Max Verstappen (NED) Red Bull 1:32,910 Min.
2. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +0,209 Sek.
3. Sergio Perez (MEX) Red Bull +0,224
4. Valtteri Bottas* (FIN) Mercedes +0,565
5. Charles Leclerc (MON) Ferrari +0,696
6. Carlos Sainz (ESP) Ferrari +0,882
7. Daniel Ricciardo (AUS) McLaren +0,898
8. Lando Norris (GBR) McLaren +0,977
9. Pierre Gasly (FRA) AlphaTauri +1,208
10. Yuki Tsunoda (JPN) AlphaTauri +2,008
11. (in Q2 ausgeschieden) Esteban Ocon (FRA) Alpine 1:35,377
12. Sebastian Vettel** (GER) Aston Martin 1:35,500
13. Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo 1:35,794
14. Fernando Alonso** (ESP) Alpine 1:44,549
15. George Russell** (GBR) Williams keine Zeit
16. (in Q1 ausgeschieden) Lance Stroll (CAN) Aston Martin 1:35,983
17. Nicolas Latifi (CAN) Williams 1:36,241
18. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo 1:36,311
19. Mick Schumacher (GER) Haas 1:36,499
20. Nikita Masepin (RUS) Haas 1:36,796

* Um fünf Startplätze zurückversetzt (Motorwechsel)

** Ans Ende des Startfeldes zurückversetzt (Antriebswechsel)

Rennen am Sonntag (21.00 Uhr MESZ/live ORF und Sky)