Beide Unternehmen gelten als Gewinner der Corona-Pandemie.

Foto: Reuters / Dado Ruvic

Paypal will zunächst die Finger von Pinterest lassen. In der Nacht zu Montag gab der US-Internet-Bezahldienst bekannt, die milliardenschwere Übernahme zunächst nicht mehr zu verfolgen. Mehr teilte Paypal nicht mit. Bisher hatten nur Insider von den Bemühungen berichtet. Demnach habe Paypal 70 Dollar je Pinterest-Aktie geboten und damit rund 45 Milliarden Dollar (39 Milliarden Euro). Es wäre die größte Übernahme eines sozialen Netzwerks bisher gewesen.

Beide Unternehmen gelten als Gewinner der Corona-Pandemie. In Zeiten von Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen kauften mehr Menschen online ein und bezahlten häufiger über PayPal. Auf Pinterest waren im Lockdown mehr Nutzer unterwegs, die sich dort unter anderem für Bastel- oder Heimwerkprojekte inspirieren ließen. (APA, 25.10.2021)