Aung San Suu Kyi steht seit dem Militärputsch Anfang des Jahres unter Hausarrest.

Foto: AP / Wason Wanichakorn

Yangon – Im Prozess gegen Myanmars entmachtete politische Führung hat die unter Hausarrest gestellte Regierungschefin Aung San Suu Kyi erstmals seit dem Putsch selbst vor Gericht ausgesagt. Jedoch wurden nur wenige Details der Anhörung bekannt, weil die regierende Militärjunta ihrem Anwaltsteam ein Redeverbot erteilt und jede Kommunikation mit Medien, Diplomaten, internationalen Organisationen und ausländischen Regierungen untersagt hat.

"Die Junta sagt, die Anwälte könnten das Land durch ihre Kommentare an die Medien destabilisieren", schrieb die Zeitung "The Irrawaddy". Örtliche Medien berichteten, die 76-jährige Suu Kyi habe bereits am Dienstag vor Gericht ausgesagt. Sie habe "ihre Unschuld sehr gut verteidigt", zitierte das Portal "Myanmar Now" einen ihrer Anwälte, der um Anonymität bat.

Auch entmachteter Präsident vor Gericht

Suu Kyi steht seit dem Militärputsch von Anfang Februar unter Hausarrest. Die Justiz wirft der Friedensnobelpreisträgerin ein halbes Dutzend Vergehen vor. Ihr droht eine langjährige Haftstrafe. Beobachter und Menschenrechtsexperten sprechen von einem Schauprozess und vermuten, dass die Junta die beliebte Politikerin auf diese Weise langfristig zum Schweigen bringen will.

Vor Gericht steht auch der entmachtete Präsident Win Myint. Das Redeverbot für die Anwälte der Spitzenpolitiker werde "als Ausdruck der Angst des Regimes vor dem anhaltenden Einfluss von Aung San Suu Kyi und Win Myint gesehen", so "The Irrawaddy".

Beim am Dienstag begonnenen jährlichen Gipfeltreffen der Vereinigung südostasiatischer Staaten (Asean) ist Myanmar nicht dabei. Die Asean-Staaten hatten sich Anfang Oktober darauf verständigt, Militärherrscher Min Aung Hlaing vom Gipfel auszuschließen, da er keine Schritte zur Wiederherstellung der Demokratie unternehme. Stattdessen luden sie zu dem Onlinetreffen einen nichtpolitischen Vertreter des Landes ein – was Myanmar ablehnte. Das Asean-Treffen dauert noch bis Donnerstag. (APA, 27.10.2021)