Das Geld soll nach Deutschland und Malaysia fließen.

Foto: AFP / Jens Schlueter

Der deutsche Technologiekonzern will im kommenden Jahr mehr als 400 Millionen Euro in die Mikrochip-Produktion in Deutschland und Malaysia investieren. Wie das Unternehmen mitteilt, soll der größte Teil des Bosch-Budgets für einen schnelleren Ausbau der Fabrik in Dresden verwendet werden, die der Konzern erst im Juni eingeweiht hat.

Etwa 50 Millionen Euro werden in einen Standort in Reutlingen bei Stuttgart fließen, der 200-Millimeter-Wafer herstellt. Ein weiteres Projekt, das finanziert werden soll, ist der Bau einer Halbleiter-Testanlage in Penang, Malaysia, erklärte das Unternehmen, ohne die Höhe der Investition zu nennen. (Reuters, 29.10.2021)