Thomas Gottschalk präsentiert eine Sonderausgabe seines Klassikers "Wetten, dass..?".

Foto: APA/dpa/Tom Weller

Wien – Am 6. November gibt es nun endlich die lange erwartete Sonderausgabe des Showklassikers "Wetten, dass..?" in ORF 1 zu erleben. Showlegende Thomas Gottschalk knüpft mit der Gästeliste live in Nürnberg dabei an die großen Glanzzeiten des Formats an. Erwartet werden neben Helene Fischer etwa auch die beiden Bs aus ABBA – Björn Ulvaeus und Benny Andersson.

"Ein besonderes Highlight ist der Besuch von ABBA", stellte das ZDF in einer Aussendung klar. Schließlich feierte die legendäre Popgruppe zuletzt nach 40 Jahren ihr Comeback: "Björn Ulvaeus und Benny Andersson geben sich die Ehre und berichten exklusiv über die bewegten letzten Monate dieser besonderen Reunion und der Arbeit an ihrem neuen Album."

Helene Fischer, Udo Lindenberg

Der deutsche Superstar Helene Fischer wird hingegen einen Titel aus ihrem aktuellen Nummer-1-Album "Rausch" präsentieren. Altrocker Udo Lindenberg und sein Panikorchester spielen ihren neuen Song "Kompass". Und auch Stars des Disney-Musicals "Die Eiskönigin" sind in der Show zu Gast.

"Michelle Hunziker ist selbstverständlich mit dabei, und natürlich darf auch eine Baggerwette nicht fehlen", kündigte indes das ZDF weiters an: "Baggerprofi Andi Stolz und Dachdeckermeisterin Niél Braun wissen, dass man für eine Baggerwette im richtigen Moment zuschnappen muss und beeindrucken dabei mit Geschick und exaktem Timing." Als Wettpaten und -patinnen sind unter anderen die TV-Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sowie Schauspieler Heino Ferch und dessen Kollegin Svenja Jung mit von der Partie.

Gottschalk hätte eigentlich schon im vergangenen November ein einmaliges Revival des einstigen TV-Quotenhits moderieren sollen. Wegen der Coronapandemie wurde die Show auf diesen Herbst verschoben. Damit kommt sie gut 40 Jahre nach der ersten Ausgabe ins Fernsehen. Am 14. Februar 1981 wurde die Show von Erfinder Frank Elstner zum ersten Mal ausgestrahlt, Gottschalk präsentierte sie von 1987 bis 1992 und dann noch einmal von 1994 bis 2011. (APA, 29.10.2021)