Kämpft für Pressefreiheit: Die philippinische Journalistin und Friedensnobelpreisträgerin Maria Ressa.

Foto: AP, Bullit Marquez

Brüssel – "Unabhängige Journalisten schützen das Recht auf freie Meinungsäußerung und gewährleisten den Zugang zu Informationen für alle Bürger. Sie tragen zu den Grundlagen von Demokratie und offenen Gesellschaften bei. Die Straffreiheit für Verbrechen gegen Journalisten muss ein Ende haben, sei es im eigenen Land oder auf der ganzen Welt." Das erklärten der EU-Außenbeauftragte Josep Borell und die Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourová am Montag in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Anlässlich des "Internationaler Tag zur Beendigung der Straflosigkeit für Verbrechen gegen Journalisten" am Dienstag hielten Borrell und Jourová fest: "Leider werden viele unabhängige Journalisten weltweit, auch in der EU, weiterhin zum Schweigen gebracht. Sie sehen sich einer zunehmenden Zahl von Drohungen und Angriffen ausgesetzt, die in den tragischsten Fällen bis hin zur Ermordung reichen."

Die beiden EU-Spitzenvertreter erinnerten daran, dass vor einigen Wochen die philippinische Journalistin Maria Ressa und der Chefredakteur der russischen "Nowaja Gaseta", Dmitri Muratow, den Friedensnobelpreis 2021 als Anerkennung für ihre Bemühungen um den Schutz der Meinungsfreiheit erhalten hatten.

"Mit ihrer Berichterstattung haben sie Menschenrechtsverletzungen, Korruption und Machtmissbrauch aufgedeckt und dabei ihr Leben aufs Spiel gesetzt", stellten Jourová und Borrell fest und ergänzten: Wir werden Journalisten beistehen und sie schützen, egal wo sie sich befinden. Wir werden uns weiterhin für ein freies und vielfältiges Medienumfeld einsetzen, kooperativen und grenzüberschreitenden Journalismus unterstützen und gegen Verletzungen der Medienfreiheit vorgehen. Es gibt keine Demokratie ohne Medienfreiheit und Pluralismus. Ein Angriff auf die Medien ist ein Angriff auf die Demokratie". (APA, 1.11.2021)