Die neue Version soll ohne LTE-Anker auskommen.

Foto: Reuters / Fabrizio Bensch

Vodafone will sein 5G-Mobilfunknetz in Deutschland flächendeckend auf die nächste Entwicklungsstufe umstellen, die ohne die Vorgängertechnik LTE auskommt. Das kündigte das Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf an. Dabei sollen sämtliche 5G-Antennen und das Kernnetz auf "5G Standalone" migriert werden. Die neue Technik verringert die Datenlaufzeiten (Latenz) spürbar und ermöglicht beispielsweise die Steuerung von Maschinen in Echtzeit.

"Unser 5G-Netz reagiert dann so schnell wie das menschliche Nervensystem und braucht immer weniger Strom, um Daten zu übertragen", sagte Vodafones Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. Theoretisch können damit bis Ende 2022 die Reichweite des neuen Standards von derzeit zehn Millionen Menschen auf 60 Millionen erhöht werden. In der Praxis wird die Zahl der Nutzer allerdings viel geringer ausfallen, weil bisher nur wenige Smartphone-Modelle der Hersteller Samsung und Oppo 5G Standalone unterstützen.

5G Standalone

Vor diesem Hintergrund halten sich die Vodafone-Wettbewerber auch noch mit einem groß angelegten Ausbau der neuen Technik zurück: Die Deutsche Telekom testet 5G Standalone seit Februar in Garching bei München, hat bisher aber noch keinen größeren Livebetrieb in der Fläche angekündigt. Wettbewerber Telefónica (O2) hat unter anderem mit Virtual-Reality-Gaming-Anwendungen in einem Testnetz mit 5G Standalone experimentiert.

Einen großen Schub beim Ausbau der Technik könnte im kommenden Jahr allerdings Apple auslösen. Das neue iPhone 13 ist mit seiner Hardware bereits für die Echtzeitvariante von 5G vorbereitet. Die Funktion muss allerdings noch durch ein Software-Update freigeschaltet werden. Wann das kommt, ist noch unklar. Experten rechnen aber damit, dass der iPhone-Hersteller dies noch vor der Vorstellung seiner nächsten Smartphone-Modellreihe im Herbst 2022 veröffentlichen wird.

Die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) bietet zum einen höhere Bandbreiten bei der Datenübertragung. Außerdem können sich viel mehr Geräte in eine Funkzelle einbuchen als beim Vorgängerstandard 4G (LTE). Vodafone-Technikchef Gerhard Mack sagte, Vodafone habe in den vergangenen Tagen 5.000 weitere 5G-Antennen in Betrieb genommen. Damit seien nun 15.000 5G-Antennen an 5.000 Standorten live. "Wir erreichen bis zum Jahresende 2021 rund 35 Millionen Menschen mit 5G." Ursprünglich hatte Vodafone mit einer Reichweite von 30 Millionen gerechnet.

Geringe Latenz

Die neue Version 5G Standalone, die ohne einen LTE-Anker auskommt, zeichnet sich vor allem durch äußerst kurze Datenlaufzeiten aus. Diese geringe Latenz ist für kommerzielle Anwender interessant, die damit beispielsweise aus der Ferne technische Geräte wie Bagger ohne jeden Zeitverzug steuern können.

Private Nutzer profitieren etwa bei Online-Computerspielen von den kurzen Datenlaufzeiten, weil sie ohne Zeitverzug reagieren können. Eine geringe Latenz erleichtert auch Anwendungen der Augmented Reality, bei der virtuelle Inhalte in Echtzeit in eine reale Umgebung eingeblendet werden. (APA, 2.11.2021)