Auf Facebook wurden Bilder der Explosion veröffentlicht.

Foto: Reuters/Facebook @FODAY.KONDEH.5

Kurz vor der Explosion versuchten zahlreiche Personen, auslaufenden Treibstoff aufzufangen.

Foto: AP

Ausgebrannte Motorräder an der Unglücksstelle.

Foto: AFP/SAIDU BAH

Freetown – In Sierra Leone sind bei der Explosion eines Tanklasters mindestens 99 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Verletzte würden in den Krankenhäusern der Hauptstadt Freetown behandelt, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Amara Jambai am Samstag. Unter den Opfern seien zahlreiche Menschen, die offenbar Treibstoff auffangen wollten, der aus dem geborstenen Laster ausgetreten sei, erklärte Freetowns Bürgermeisterin Yvonne Aki-Sawyerr zunächst.

"Schrecklicher Unfall"

Ihr Eintrag bei Facebook wurde später überarbeitet und der Hinweis gelöscht. Allerdings bestätigten Augenzeugen die Bürgermeisterin. Einige umliegende Geschäfte und Autos hätten Feuer gefangen, hieß es. "Wir haben so viele Opfer, verbrannte Leichen", sagte der Leiter der Nationalen Katastrophenschutzbehörde, Brima Bureh Sesay. "Es ist ein schrecklicher, schrecklicher Unfall."

Die genauen Umstände sowie das volle Ausmaß des Schadens seien noch nicht klar, sagte die Bürgermeisterin von Freetown. Das Fahrzeug soll vor der Explosion eine Kollision gehabt haben. Bei ähnlichen Vorfällen kamen 2019 in Tansania 85 Menschen ums Leben und 2018 gab es im Kongo 50 Tote. (red, APA, AFP, 6.11.2021)