Der Tod einer jungen Frau ist der jüngste, traurige Anlass für die Proteste.

Foto: REUTERS / LUKASZ CYNALEWSKI

Warschau – Zehntausende Menschen haben am Samstag in Warschau und mehreren anderen polnischen Städten gegen die restriktiven Abtreibungsgesetze des Landes demonstriert. Das berichtete der Nachrichtensender TVN24. Mit einer "Minute des Schreiens" (statt Schweigeminute) als Höhepunkt der Warschauer Kundgebung erinnerten die Protestierenden an den Tod einer schwangeren Frau im Oktober im Spital im südpolnischen Pszczyna. Der Tod der 30-Jährigen wird von der Staatsanwaltschaft untersucht.

Proteste nach Tod von junger Frau

Die Anwältin Jolanta Budzowska hatte vergangene Woche in digitalen Medien über den Fall informiert und das strenge Abtreibungsverbot Polens für den Tod der jungen Frau verantwortlich gemacht. Nach Angaben der Juristin hatten die Krankenhausärzte nicht gewagt, das Leben der Frau durch einen Schwangerschaftsabbruch zu retten. In den vergangenen Tagen wurde daher immer wieder gegen die Abtreibungsgesetze protestiert.

Das polnische Verfassungsgericht hatte vor einem Jahr fast alle Ausnahmeregeln des strengen Abtreibungsgesetzes aufgehoben. Seither ist ein Schwangerschaftsabbruch in Polen auch dann verboten, wenn der Fötus schwer geschädigt ist. (APA, 6.11.2021)